Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

TAX & LAW Blog

In unserem themenbezogenen Tax & Law Blog veröffentlichen wir in regelmäßigen Abständen interessante und verständlich geschriebene Fachbeiträge zu den Themen Steuern, Recht, Betriebswirtschaft, Riskmanagement und rund um das Thema Bau.

Mittwoch, 01. April 2009

Erneuerbare Energien

nico-test
Mit mehr Energie zu mehr Gewinn

Energie ist eine der großen Herausforderungen der Zukunft. Aus diesem Grund haben wir uns als Steuer- und Rechtsberater entschlossen, uns diesem Thema zu widmen. Wir sind darüber hinaus der Meinung, dass es sich auch für Sie lohnen könnte, sich dem Thema zu stellen. Das Unternehmen Shell geht davon aus, dass im Jahr 2060 der Anteil an fossiler Energiegewinnung weltweit unter 30 % liegen wird. Ein Großteil des Energiebedarfs wird dann durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Was sind aber solche erneuerbare Energien? Von erneuerbaren Energien spricht man, wenn sich durch die Nutzung deren Vorrat nicht verringert, da sie sich ständig erneuern oder nachwachsen. Als Beispiele können genannt werden: Sonnenstrahlung, Windkraft, Wasserkraft, Erdwärme etc.

krbe-test
Abbuchungsauftrag und Einzugsermächtigung sind Formen der Lastschrift. Bei ersterem ist der Gläubiger darauf angewiesen, dass der Schuldner gegenüber seiner Bank tätig wird. Dafür kann der Schuldner dann anders als bei der Einzugsermächtigung die Kontobelastung nicht nachträglich durch einen Widerruf zu Fall bringen.

Das Lastschriftverfahren hat als Instrument der bargeldlosen Zahlung große praktische Bedeutung. Anders als man vermuten könnte ist es trotzdem nicht im Gesetz geregelt, sondern in einem Abkommen der Spitzenverbände der Kreditwirtschaft.

Samstag, 01. August 2009

Die richtige Rechnung

Bitte beachten Sie die Änderungen bei den Pflichtangaben einer Rechnung. Wir verweisen auf einen neueren Beitrag, der hier zu finden ist.

Fehlt auf einer Rechnung eine Pflichtangabe, gibt es keinen Vorsteuerabzug für den Leistungsempfänger. Der Leistungsempfänger kann die Rechnung korrigieren lassen. Erst nach der Korrektur wird dem Leistungsempfänger der Vorsteuerabzug gewährt. Die Berichtigung oder Änderung einer Rechnung kann nur der Aussteller eigenhändig im Originalbeleg vornehmen.

Eine Rechnung ist ein Dokument, mit dem ein Unternehmer über eine Lieferung oder sonstige Leistung mit dem Leistungsempfänger abrechnet. Wenn ein Unternehmer zum gesonderten Ausweis der Steuer nicht berechtigt ist und in einer Rechnung den Umsatzsteuerbetrag trotzdem ausweist, schuldet er den ausgewiesenen Betrag.

Dienstag, 01. Dezember 2009

Der Mahnbescheid

Bis vor ein paar Jahren hiess er nur „der blaue Brief" – der bei Schuldnern gefürchtete Mahnbescheid, der nicht einfach im Briefkasten landete, sondern mit amtlicher Postzustellung eine Unterschrift beim Briefträger erforderte.

Der Mahnbescheid wird auf Antrag des Gläubigers vom Amtsgericht erlassen. Für Anträge in Baden-Württemberg ansässiger Gläubiger ist ausschließlich das zentrale Mahngericht in Stuttgart zuständig. Es herrscht Formular-, aber kein Anwaltszwang. Wer selbst einen Mahnbescheid beantragen will, muss allerdings schon ein Formularfreund sein: Die amtlichen Hinweise zum Ausfüllen des zweiseitigen Antragsformulars umfassen schlappe 87 Seiten.

Wichtig: Das Mahngericht prüft die Rechtmäßigkeit der Forderung nicht. Das ist Aufgabe der Parteien.

Für das betriebliche Überleben ist eine regelmäßige Planung der Zahlungsfähigkeit unerlässlich. Mit der Liquiditätsvorschau erhalten Sie eine Übersicht der Unter- und Überdeckungen Ihrer Konten. Schon ein kurzer Blick darauf macht Sie somit auf einen möglichen Handlungsbedarf aufmerksam.

Liquidität sichern – Kreditkosten senken: Ist Ihr Bankkonto auch schon mal ins Minus gerutscht? Ärgerlich, das kann teuer werden!

Für das betriebliche Überleben ist eine regelmäßige Liquiditätsvorschau unerlässlich. Sie können durch die Planung Ihrer Zahlungsfähigkeit für zukünftige Zeiträume entscheiden, ob ein Kapitalbedarf besteht oder ob ausreichend liquide Mittel zur Verfügung stehen.

Samstag, 01. August 2009

KURZARBEIT

Neues vom Gesetzgeber

Das Thema Kurzarbeit mag abschreckend sein, aber: Man sollte das Beste daraus machen und z. B. das Angebot zur Weiterbildungsförderung nutzen. Informationen (wie die oben erwähnte „Checkliste") sind auf folgender Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit zu finden: www.einsatz-fuer-arbeit.de.

In den heutigen Zeiten der Krise kommt es immer öfter vor: In einem Betrieb ist die Auftragslage schlecht und der Arbeitgeber und die Arbeitnehmer treffen die Vereinbarung, dass dieArbeitszeit reduziert wird.

Dienstag, 01. Dezember 2009

Inventur – mit uns ein Kinderspiel

Inventur – warum ist sie so wichtig?

Die Notwendigkeit der Inventur ergibt sich aus deren Folgen: Fehlerhafte oder nicht aufgenommene Inventurwerte wirken sich wie folgt aus:

  • Das Jahresergebnis in der Bilanz kann nicht richtig ermittelt werden. Bei einer Betriebsprüfung können Zuschätzungen im Jahresabschluss erfolgen. Sie müssen mit Steuernachzahlungen rechnen.
  • Im Rahmen von Basel II verlangen die Banken zunehmend die Prüfung des Jahresabschlusses durch den Steuerberater. Von dieser Seite her gelangt die Inventur ebenfalls in den Blickpunkt. Fehlerhafte Inventurdaten führen zur Versagung des Testates durch den Berater. Durch das fehlende Testat erhält der Jahresabschluss einen entscheidenden Makel im Ratingverfahren. Ein Schuldner mit besserem Rating kann sich zu besseren Konditionen (niedrigeren Zinsen) Kapital verschaffen. Dagegen müssen Schuldner mit einer schlechteren Ratingeinstufung aufgrund der dadurch zum Ausdruck kommenden höheren Ausfallswahrscheinlichkeit (Bonität) einen höheren Zinssatz bezahlen.
Mittwoch, 01. April 2009

Aufbewahrungsfristen


Zu diesem Thema gibt es Neuigkeiten. Wir verweisen auf einen neueren Beitrag, der hier zu finden ist.

Das müssen Sie beim Ausmisten Ihres Archivs beachten

Um einen geordneten Überblick im Archiv zu bewahren, ist es sinnvoll, die Aufbewahrungsfristen von 6 und 10 Jahren zu beachten und regelmäßig Unterlagen, die außerhalb dieser Fristen liegen, zu entsorgen. Es spricht nichts dagegen, alle Unterlagen 10 Jahre aufzubewahren, um bei der Entsorgung nur eine Frist beachten zu müssen.

Das neue Jahr hat begonnen, die neuen Ordner sind angelegt, doch wohin mit den alten Unterlagen, denn das Archiv ist voll. Haben Sie das gleiche Problem? Ein Blick auf die Aufbewahrungsfristen kann helfen:

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz