Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-steuern

Mittwoch, 22 Februar 2012 06:55

Kürzeste Strecke oder verkehrsgünstiger Weg

Wenn ein längerer Weg zur Arbeit verkehrsgünstiger ist als die kürzeste Strecke, kann dann der Arbeitnehmer die Entfernungspauschale für den längeren Weg in Anspruch nehmen? Diese Frage hatte der Bundesfinanzhof nun in 2 vor kurzem veröffentlichten Urteilen entschieden (Az.: VI R 19/11 und VI R 46/10).

In seinen Urteilen konkretisiert der BFH, unter welchen Voraussetzungen die Entfernungspauschale für einen längeren als den kürzesten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte in Anspruch genommen werden kann.

Kürzeste Strecke

Grundsätzlich gilt: Die Entfernungspauschale kann nur für die kürzeste Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beansprucht werden. Etwas anderes soll aber nach dem Einkommensteuergesetzt (EStG) dann gelten, wenn eine andere Verbindung "offensichtlich verkehrsgünstiger" ist und vom Arbeitnehmer regelmäßig benutzt wird (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 Satz 4 EStG).

Verkehrsgünstige Strecke


In der Vorinstanz hatte das Finanzgericht (FG) die Klage abgewiesen, weil stets eine zu erwartende Fahrtzeitverkürzung von mindestens 20 Minuten erforderlich sei.

Der BFH hat nun klargestellt, dass eine Mindestzeitersparnis von 20 Minuten nicht stets erforderlich ist. Vielmehr sind alle Umstände des Einzelfalls, wie z. B. die Streckenführung, die Schaltung von Ampeln o. ä. in die Beurteilung einzubeziehen. Eine Straßenverbindung kann auch dann "offensichtlich verkehrsgünstiger" sein, wenn bei ihrer Benutzung nur eine geringe Zeitersparnis zu erwarten ist. In der Entscheidung VI R 46/10 hat der BFH zudem klargestellt, dass nur die tatsächlich benutzte Straßenverbindung in Betracht kommt. Eine bloß mögliche, aber vom Steuerpflichtigen nicht benutzte Straßenverbindung kann der Berechnung der Entfernungspauschale nicht zugrunde gelegt werden.

TIPP der KANZLEI NICKERT:


Die Finanzverwaltung prüft die Angabe der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte regelmäßig nach. Hierbei legen die Beamten das Ergebnis von Routenplanern zugrunde, die die kürzeste Wegstrecke anzeigen. Nehmen Sie verkehrsbedingt eine längere Strecke zu Ihrer Arbeitsstätte in Anspruch und wird dies von der Finanzverwaltung nicht akzeptiert, sollten Sie den Einkommensteuerbescheid durch Einspruch offen halten und auf die oben genannten Urteile Bezug nehmen.

Autoreninfo

lifr-testFrank Lienhard

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, CVA (Certified Valuation Analyst EACVA)

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz