Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-steuern

Donnerstag, 01 April 2010 23:10

Betriebsausgaben

„Etwas von der Steuer absetzen"

Die Betriebsausgaben sind von anderen Ausgaben eines Steuerpflichtigen abzugrenzen: Und zwar von den nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben sowie von den Kosten der Lebensführung – beide mindern den Unternehmensgewinn nicht.

Kosten der Lebensführung sind Kosten, die ausschließlich oder ganz überwiegend privat verursacht sind, z.B. Aufwendungen für Ernährung, Aufwendungen für Kleidung (Ausnahme: typische Berufskleidung), Aufwendungen für die Wohnung. Beispiele für nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben:

  • Aufwendungen für Geschenke z.B. an Geschäftspartner, wenn die Anschaffungskosten oder Herstellungskosten aller Geschenke an einen Empfänger im Wirtschaftsjahr insgesamt mehr als 35 € betragen.
  • Aufwendungen für die Bewirtung aus geschäftlichem Anlass, wenn sie 70 % der Aufwendungen übersteigen, die als angemessen angesehen werden bzw. wenn die betriebliche Veranlassung nicht nachgewiesen wird: Für den Nachweis sind die Angabe von Ort, Datum, Teilnehmer und Anlass der Bewirtung erforderlich.
  • Mehraufwendungen für Verpflegung: soweit die Pauschbeträge überschritten werden (ab 8 Std. = 6 €; ab 14 Std. = 12 €; ab 24 Std. = 24 €).
  • Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer: Diese Aufwendungen werden nur noch als Betriebsausgaben berücksichtigt, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet.
  • Ordnungs- und Verwarnungsgelder
  • Gewerbesteuer

Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind. Sie müssen also sachlich mit dem Betrieb bzw. dem Unternehmen zusammenhängen. Die Aufwendungen müssen einem Betrieb zuzuordnen sein. Sie können somit nur im Zusammenhang mit Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb und aus selbstständiger Arbeit anfallen. Im Rahmen dieser Gewinneinkunftsarten mindern die Betriebsausgaben den Gewinn und damit die Grundlage für die Steuer. Betriebsausgaben können durch Belege, Rechnungen und Quittungen nachgewiesen werden – verantwortlich hierfür ist der Steuerpflichtige selbst.

Typische Beispiele für Betriebsausgaben sind:

  • Materialkosten,
  • Telefonkosten,
  • Löhne/Gehälter,
  • Sozialversicherungsabgaben,
  • Strom/Wasser.

Die Betriebsausgaben sind „von der Steuer abzusetzen". Das bedeutet, dass die Ausgaben von den Einnahmen abgezogen werden können und somit die Grundlage für die Berechnung der Steuer mindern. Die Betriebsausgaben können nicht direkt von der ermittelten Steuer abgezogen werden.

„Ausgaben sind nicht immer gleich Betriebsausgaben ..."

Artikel verfasst im März 2010

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz