Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-steuern

Anne Nickert
Donnerstag, 19 März 2020 11:42

Steuerliche Entlastungen für Unternehmen wegen des Corona-Virus

Das sind die Maßnahmen der Finanzbehörden für Unternehmen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten:

Zinslose Stundung

Wenn Umsätze wegen der Corona-Krise eingebrochen sind, gibt es zinslose Stundungen von Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer, und zwar in einem erleichterten Verfahren. Voraussetzung ist, dass eine nachweislich unmittelbare und nicht unerhebliche Betroffenheit von den Folgen des Corona-Virus vorliegt. So geregelt im BMF-Schreiben vom 19.3.2020.

Für die Gewerbesteuer gilt: Hier müssen Unternehmen die Stundung bei den zuständigen Gemeinden beantragen (eine Ausnahme gilt bei den Stadtstaaten).

Herabsetzung von Vorauszahlungen

Zudem wurde die Herabsetzung von Vorauszahlungen für die Einkommen- und Körperschaftsteuer und des Gewerbesteuer-Messbetrags für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen beschlossen.

Aussetzung der Vollstreckungsmaßnahmen

Kontopfändungen und andere Vollstreckungsmaßnahmen werden bis zum 31.12.2020 ausgesetzt, und zwar jeweils solange der Steuerschuldner von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

Außenprüfungen

Hier kann es je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen geben. Die jeweiligen Finanzverwaltungen entscheiden für ihr Land, in welchem Umfang die Behörden einschließlich der Finanzämter arbeiten. Es ist davon auszugehen, dass Außenprüfungen unterbrochen werden.

Abgabe- und Mitwirkungsfristen

Auch hier kann es je nach Bundesland unterschiedliche Regelungen geben: Die jeweiligen Finanzverwaltungen entscheiden auch hier für ihr Land, in welchem Umfang die Behörden einschließlich der Finanzämter arbeiten. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Finanzämter weiterhin telefonisch, per Post und Mail und über Elster-Online erreichbar sind.

Bisher sind noch keine Erleichterungen für Abgabe- und Mitwirkungsfristen im Rahmen des Festsetzungsverfahrens vorgesehen. Daher sollten Sie bei drohendem Fristablauf rechtzeitig einen Antrag auf Fristverlängerung stellen, ggf. nach Rücksprache mit dem zuständigen Finanzamt.

Zahlungsfristen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat angekündigt, dass großzügige Stundungen gewährt werden sollen. Die hierfür erforderliche Abstimmung mit den Ländern darüber hat das BMF bereits eingeleitet. In diesem Zusammenhang sollen auch die Möglichkeiten zur Senkung von Vorauszahlungen verbessert werden.

Säumnis- und Verspätungszuschläge

Verspätungszuschläge können aktuell nur durch Fristverlängerungsanträge verhindert werden. Hier gelten momentan noch die allgemeinen Regelungen.

Es ist allerdings davon auszugehen ist, dass die Finanzämter angewiesen werden, über solche Anträge großzügig zu entscheiden. Zu Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschlägen hat das BMF angekündigt: Bei Unternehmen, die unmittelbar vom Corona-Virus betroffen sind, soll bis Ende 2020 auf solche Maßnahmen verzichtet werden.

Rechnungslegung zum 31.12.2019

Bilanzielle Auswirkungen zum Stichtag 31.12.2019 haben die Auswirkungen des Corona-Virus in den meisten Fällen nicht. Ausnahmen können hier gelten, wenn ein Insolvenzgrund aufgrund der Folgen des Corona-Virus besteht. Ausführliche Informationen zur Rechnungslegung i.V.m. dem Corona-Virus finden Sie in unserem Beitrag Auswirkungen auf die Rechnungslegung zum 31.12.2019.

Weitere Informationen

Wenn Sie Fragen oder Beratungsbedarf zu diesen Themen haben, melden Sie sich gerne beiuns.

Muster Antragsformular: Das Finanzämter Baden-Württemberg haben bereits ein vereinfachtes Antragsformular für Stundungen bzw. Anpassungen von Vorauszahlungen aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus zum Download zur Verfügung gestellt.

Weiterführende Blog-Beiträge der KANZLEI NICKERT

Autoreninfo

nian-testAnne Nickert

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht

Wir verwenden zum Teilen der Inhalte sogenannte "Shariff"-Schaltflächen. Mit Shariff können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Weitere Informationen zu Shariff finden Sie unter https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz