Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-steuern

Donnerstag, 02 Januar 2020 07:00

Pkw-Besteuerung, Vorstellung Vimcar, E-Auto-Förderung, Unterschied E-Bike / Pedelec

Absätze von Elektrofahrzeugen sollen gesteigert werden. Überlassungen von Elektrofahrzeugen zur privaten Nutzung bieten noch immer zeitlich befristete Anreize, staatliche Förderungen zu nutzen und lohnsteuerliche Vorteile für Arbeitnehmer zu schaffen.

Absätze von Elektrofahrzeugen sollen gesteigert werden. Überlassungen von Elektrofahrzeugen zur privaten Nutzung bieten noch immer zeitlich befristete Anreize, staatliche Förderungen zu nutzen und lohnsteuerliche Vorteile für Arbeitnehmer zu schaffen.

Der Zugang in die Elektromobilität ist geebnet. Fristen und Fördermöglichkeiten des Staates gilt es zu nutzen.

Elektrofahrzeuge

Elektrofahrzeuge haben Elektromotoren, die mechanisch oder elektrochemisch durch Energiespeicher gespeist werden (Hybridelektrofahrzeug, Brennstoffzellenfahrzeug). Die Frage der Nutzungsbesteuerung regelt sich bei Überlassung an Arbeitnehmer nach dem Zeitpunkt der Überlassung.

Anschaffungen ab dem 1.1.2019 und bis 31.12.2021

Im Fall der erstmaligen Nutzungsüberlassung ab dem 1.1.2019 bis 31.12.2021 entfällt die Frage des Anschaffungszeitpunktes für das Fahrzeug. Für diese Fälle und solche E-Fahrzeuge, die in besagter Zeit angeschafft werden, ist bei Anwendung der 1%-Regelung der hälftige Bruttolistenpreis und bei Fahrtenbuchmethode die Hälfte der Abschreibung bzw. der Leasingkosten maßgeblich.

Das gilt bei Ermittlung des geldwerten Vorteils für Privatfahrten, Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte und etwaige steuerpflichtige Familienheimfahrten im Rahmen einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung.

Anschaffungen vor dem 1.1.2019 oder nach dem 31.12.2021

Für vor dem 1.1.2019 oder nach dem 31.12.2021 angeschaffte, geleaste oder überlassene Elektrofahrzeuge wird der Bruttolistenpreis bzw. bei der Fahrtenbuchmethode die Bemessungsgrundlage für die Abschreibung – wie bisher – pauschal um die Kosten für das Batteriesystem gemindert.

Das Aufladen von Elektroauto, E-Bike oder Hybridfahrzeugen im Betrieb des Arbeitgebers ist bis zum 31.12.2020 noch steuerbefreit.

Förderprämie auf Kauf oder Leasing von Elektrofahrzeugen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (www.bafa.de) gewährt bis zum 31.12.2025 eine Förderprämie auf Kauf oder Leasing von Elektrofahrzeugen. Das Modell muss in der BAFA-Liste stehen. Der Erwerb akustischer Warnsysteme (AVAS) wird auch gefördert.

Die Prämie für reine Batterieelektrofahrzeuge / Brennstoffzellenfahrzeuge beträgt 6.000 € und für von außen aufladbare Plug-In Hybride 4.500 €. Die Prämie wird hälftig von Automobilhersteller und Bund getragen. AVAS wird pauschal mit 100 € bezuschusst.

Antragsberechtigt ist jeder – außer Bund, Kommunen und am Umweltbonus beteiligte Automobilhersteller. Regional und örtlich abhängig gibt es zusätzlich den „BW-e-Gutschein“ der L-Bank für spezielle Unternehmensbranchen.

Digitales Fahrtenbuch

Die Firma „VIMCAR“ stellt durch Bluetooth-Stecker-Anbindung ein digitales Fahrtenbuch vor: Fahrtverlauf ohne Routenverfolgung, Adressvorschlag und App-Tool organisieren. Die Nutzung ist 30 Tage kostenlos. Käufer können über ihren Steuerberater einen Zusatzrabatt bei DATEV oder Steuerberaterverband erhalten.

Überlassung von Elektrofahrrädern

Überlassungen von Elektrofahrrädern an Arbeitnehmer zur privaten Nutzung gelten als Arbeitslohn – auch bei Leasing. Relevant für die Ermittlung des geldwerten Vorteils ist die verkehrsrechtliche Zuordnung. Fahrräder, die keine Kennzeichen- und Versicherungspflicht haben, sind keine Kfz. Nur bei erstmaliger Nutzungsüberlassung ab dem 1.1.2019 bis 31.12.2021 gilt ertragsteuerlich der hälftige Ansatz der unverbindlichen Preisempfehlung (UPE) des Händlers.

Ein Elektrofahrrad als Kfz hat die Dienstwagenbesteuerung (1%-Regelung) zur Folge. Ein hälftiger Wertansatz der UVP begünstigt zeitlich befristet jedoch nur Anschaffungen in der Zeit vom 1.1.2019 bis 31.12.2021. Zusätzlich ist für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit ein geldwerter Vorteil anzusetzen.

Weitere Beiträge der KANZLEI NICKERT zum Thema

Autoreninfo

kuan testAnke Kutschki-Günther

Steuerberaterin

Wir verwenden zum Teilen der Inhalte sogenannte "Shariff"-Schaltflächen. Mit Shariff können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Weitere Informationen zu Shariff finden Sie unter https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...