Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-steuern

Donnerstag, 16 August 2018 17:33

Beratungskonzept für Mandanten

Unternehmer haben immer Hochsaison – jeden Monat spielt sich im Unternehmen irgendetwas ab. Zeitfenster sind knapp gesteckt, Resultate wollen clever genutzt werden. Wir stellen Ihnen unser Beratungskonzept für Steuermandanten vor.

Prozesse entdecken – Ursachen und Hemmnisse

Die Praxis in vielen Unternehmen sieht häufig wie folgt aus: Der Blick für`s Wesentliche steht bei Unternehmen nicht immer auf Platz eins der Agenda „Unternehmen“.

Fertige Aufträge werden nicht fakturiert, Anzahlungsrechnungen an Kunden nicht zeitnah gestellt. Die Geldeingänge daraus sollten der Begleichung der Wareneinkaufsrechnungen dienen. Die Folge: Der Zahlungsfluss ist zäh.

Oder: Eine Rechnungsfaktura kann nicht erfolgen – entweder, weil in Kulanzfällen Streitigkeiten bestehen, oder weil das Personal bzw. Dritte (z. B. Subunternehmer) noch Gewährleistungsarbeiten ausführen müssen.

Zwischenzeitlich gehen Kleinanfragen ein – und mit Blick zur Konkurrenz – nehmen Sie den Auftrag an: Etwas wird schon dabei sein. Lähmt noch der Ausfall im Personalbestand oder schleppende Leistungserbringung eines Subunternehmens, dann klemmt es richtig.

In solchen oder ähnlichen Fällen stellen Sie sich als Unternehmer doch die Frage: Rechnet sich der Gewinn aus kalkulierter Auftragssumme zu Wareneinkauf, Personalkosten und Gemeinkosten-Einbezug? Nach Abzug von Steuern auf Einkommen und Ertrag – was bleibt da für mich selbst noch übrig?

Diagnose „Schieberitis“

Lohnauszahlungen zum Monatsende, das Finanzamt möchte auch noch die Zahlung der Umsatzsteuervoranmeldung und die Buchführungsunterlagen müssen vorbereitet werden. Nicht so einfach, den Überblick zu behalten.

Viele Fragen, die zum Monatsende also offenbleiben. Das vorab Beschriebene bringt für einen Unternehmer nicht das, was man als Ziel und Vorhaben ursprünglich angedacht hatte. Verschiebungen sind die Folge. Ein nüchterner Blick auf die Situation geht im Alltag unter – bis hin zur Verwerfung von Unternehmens-Plänen.

Die eigene Wiedervorlage wächst oder kommt vielleicht nicht mehr aufs Tapét für das nächste Mal. Schade eigentlich, sehr schade.

Menschen kümmern sich sofort um persönliche Belange, bei der Kategorie „Unternehmen“ ist das in der breiten Masse nicht immer selbstverständlich. „Symptome“ im Unternehmen sollten genau wie bei einer Erkrankung erkannt werden, um zu schneller Genesung zu gelangen: Wann wurde die letzte Konditionsvereinbarung mit Vertragspartnern geregelt, wie lange ist die Anpassung von Dispositionszinsen und Kontokorrentlinien her? Ursachen und Risikofaktoren sollten durchleuchtet und künftige Komplikationen vermieden werden. All das ist nur ein Auszug aus dem Pool an Prozessen im Unternehmen, die bedarfsgerecht betreut werden sollten.

Wann zum beratenden Experten? Vordenken & Mitwirken – unser Ziel

Wo gibt es nun Optimierungsbedarf im Einzel-Prozess, was für eigene Steuerungselemente werden im Unternehmen nicht genutzt und wo gibt es noch unentdeckte Potentiale? Stoische Verwaltungsarbeiten waren gestern – es zählt die Untersuchung, Analyse und Beratung der Zahlen aus der Buchführung, unter Einbezug von Hintergrundinformationen des Betriebsinhabers. Wir verschaffen Ihnen kurzfristig Ihren eigenen Gesamtüberblick. Ob die gesteckten Ziele erfolgreich realisiert werden, bedarf einer gesonderten Beratungsleistung.

Vergleich der Mitbewerber in der Branche

Ganz schön viele Eindrücke für den Anfang. Das ist aber noch nicht alles, denn wie sich das Unternehmen gegenüber der Branche im Vergleich aufstellt, kann (bei Vorliegen aussagekräftiger Datenbestände) aus einer Vielzahl anonymisierter Daten untereinander verglichen werden.

Technik

Zur Analyse unserer Auswertungen ist eine kostenpflichtige Nutzung der Daten-Cloud „Unternehmen online“ der DATEV eG notwendig. Vorbereitung und Import der Belege in die Cloud obliegen dem Unternehmen. Die Belegverarbeitung übernehmen wir, Selbstbuchern bieten wir Schnittstellen-Lösungen an.

Der Belegimport sollte wöchentlich erfolgen, dadurch ist das Kriterium einer zeitnahen Belegerfassung erfüllt und zeitnahes Auswerten möglich. Der digitale Zugriff auf die Belege ist jederzeit, so z. B. auch in Besprechungen, möglich. Besprechungstermine können daher spontan vereinbart werden.

Daneben ist der kostenpflichtige Abruf elektronischer Bankkontoumsätze „RZ-Bankinfo“ erforderlich. Eine zeitnahe Bankumsatzerfassung steht damit werktäglich bereit.

Beratungspaket – Klarheit verschaffen

Unsere Beratungen erfolgen unterjährig nach Ablauf eines jeden Quartals. Die Kern-Themen unterteilen sich wie folgt:

1. Quartal: Strategie

Wir werten kurzfristig eine Vermögens-, Finanz- und Ertragslage aus Jahresabschluss inkl. Jahresabschlussanalyse aus. Dabei fließen vorläufige Ergebnisse (halbfertige Arbeiten, Inventur, Forderungsbewertung, Rückstellungen) und die damit verbundene Steuerhochrechnung mit ein. Sind relevante Branchenvergleichsdaten existent, besprechen wir diese und die aktuelle BWA inkl. Soll-Ist-Vergleich.

Der Jahresrückblick bis April wird auf Fehlentwicklungen untersucht und Gegenmaßnahmen sowie strategische Ausrichtungen werden besprochen. Wir unterstützen als zertifizierter Berater (Offensive Mittelstand) mit dem 360°-Check – und finden heraus, wo Handlungsbedarf besteht und was relevant ist.

2. Quartal: Halbjahres-Check

Die Entwicklung werten wir als „Check-up“ neu aus. Das Paket enthält die Auswertung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, ggfs. einen Branchenvergleich sowie die Besprechung der BWA und des Soll-Ist-Vergleichs.

3. Quartal: Steuerhochrechnung

Die Entwicklung im Unternehmen ruft eine aktuelle Steuerhochrechnung hervor, als Basis für die Planung von Finanzen. Steueroptimierungsmöglichkeiten zum laufenden Jahr besprechen wir gemeinsam, die Beratung erfolgt auf Basis der Vorjahreserklärung. Der Check-up zu BWA sowie der Soll-Ist-Vergleich werden aktualisiert.

4. Quartal: Die Planung

Nach Ablauf des letzten Quartals richten wir den Blick nach vorne. Weitere Fehlentwicklungen sollen frühzeitig erkannt werden und der Liquiditätsbedarf wird aufgedeckt. Auf Basis von Vorjahreswerten stellen wir eine Unternehmensprognose auf und leiten eine einfache Ertragsplanung ab. Neben der aktuellen BWA und dem Soll-Ist-Vergleich besprechen wir eine zusätzliche Plan-BWA.

Optionale Quartals-Bausteine

Individuell können Sie entsprechend Ihres Bedarfs Bausteine wählen. Auf Wunsch entwerfen wir eine integrierte Unternehmensplanung (Ertrags-, Bilanz- u. Liquiditätsplanung). Diese ist nicht im Standard-Katalog der Quartale enthalten.

Bei allen Themen unterstützen wir permanent und unterjährig im Quartalsabschnitt. Als Berater stehen wir zur Seite, weil wir mitdenken und Klartext reden.

Weitere Beiträge der KANZLEI NICKERT zum Thema

 

Autoreninfo

kuan testAnke Kutschki-Günther

Steuerberaterin

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz