Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-steuern

Mittwoch, 02 Oktober 2013 11:03

Fehlervermeidungen bei Lohnprüfungen

Egal ob Lohnsteuerprüfung oder Sozialversicherungsprüfung: es gibt in der Lohnabrechnung einige häufige Fehlerquellen, die vom Arbeitgeber bereits im Vorfeld vermieden werden können.   

1. Rund ums Fahren

1.1  Fahrtenbuch: Fehlerhafte oder lückenhafte Dokumentationen führen häufig zu Nachzahlungen, da der Prüfer häufig vom Fahrtenbuch zur 1%-Regelung wechselt.

1.2  Führerscheinkosten: Übernehmen Arbeitgeber Führerscheinkosten für Ihre Arbeitnehmer muss sauber und ausführlich der Nutzen für den Betrieb dokumentiert werden. Ansonsten entsteht ein Geldwerter Vorteil für den Arbeitnehmer und es kommt zu Nachversteuerungen.

1.3  Benzingutscheine: Werden diese vom Arbeitgeber Benzingutscheine bis zu 44 € pro Monat ausgegeben, ist dies grundsätzlich kein Problem (Vergleich: Nettolohnoptimierung). Taucht jedoch der Benzinpreis in dem Gutschein auf, kippt die SV- und Steuerfreiheit und es wird vom Prüfer der Betrag nachgefordert.

2. Kindergartenzuschüsse

Wenn Kindergartenzuschüsse weiter bezahlt werden, obwohl das Kind bereits in der Grundschule ist, führt dies zu Steuer und SV-pflichtigem Arbeitslohn und muss nachversteuert und verbeitragt werden.

3. Scheinselbstständigkeit

Will der Arbeitgeber Geld sparen und beauftragt „Kleinunternehmer" gegen Rechnung für gewisse Arbeiten, kann dies zu einer sog. Scheinselbstständigkeit führen. Denn ist der „Selbstständige" nur für einen Arbeitgeber tätig, liegt grds. ein Angestelltenverhältnis nahe. Dies kann unter
Umständen sehr teuer werden.

4. Tarifvertrag

Zahlen Sie nach Tarifvertrag? Falls nein und der Prüfer stellt fest, dass eigentlich nach Tarifvertrag zu bezahlen wäre, kann er die Differenz der Sozialversicherungsbeiträge zum Mindestlohn nachfordern. Eine teure Angelegenheit für den Arbeitgeber.

5. Arbeitserlaubnis/Aufenthaltsgenehmigung

Auch die Gültigkeit solcher sollten immer überprüft werden. Ggf. werden Arbeitnehmer „illegal" beschäftigt. Sie machen sich nicht nur strafbar, sondern müssen auch mit Nachzahlungen rechnen.

6. Gehaltsumwandlungen

Vorsicht bei Gehaltsumwandlungen. Wurden diese für rückwirkende Zeiträume abgerechnet, sind diese ggf. nicht gültig. Gerade bei Minijobbern kann so anstatt Versicherungsfreiheit eine Versicherungspflicht entstehen. Hohe Nachzahlungen folgen!

 

[Johanna Helmer]

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz