Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Freitag, 17 Februar 2012 07:03

Pfändungsschutz für Selbstständige

Auch Selbstständige können ihre Einkünfte unter Pfändungsschutz stellen und damit dem Zugriff der Gläubiger entziehen.

Ebenso wie eine Privatperson kann auch ein Selbstständiger oder freiberuflich Tätiger ein Pfändungsschutzkonto gem. § 850 k ZPO einrichten. Dem Pfändungsschutz unterliegen gem. §§ 850 f und 850 i ZPO alle für die Aufrechterhaltung der selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit notwendige Aufwendungen, wie z. B. Praxiskosten und Büromaterial, Löhne, Sozialversicherungsbeiträge, Versicherungen, Steuern und derzeit mindestens 1.029,99 € für den privaten Bedarf des Selbstständigen.

Bei einer Unterhaltsverpflichtung gegenüber einem Kind erhöht sich beispielsweise der pfändungsfreie Betrag für den privaten Bedarf um derzeit 390 €.

Auch Kleingewerbetreibende können durchaus ein Pfändungsschutzkonto als Geschäftskonto führen.

Für die Wirksamkeit des Pfändungsschutzes muss ein Antrag auf „Anhebung des unpfändbaren Betrages“ beim zuständigen Vollstreckungsgericht gestellt werden.

Fazit: Erst wenn alle betriebsnotwendigen wiederkehrenden Aufwendungen sowie der unpfändbare Betrag für den privaten Bedarf des Selbstständigen gedeckt sind, kommen Gläubiger aufgrund einer Pfändung an ihr Geld.

TIPP der KANZLEI NICKERT:

Sollten Sie in eine finanzielle Schieflage kommen und dadurch Pfändungen drohen, kümmern Sie sich rechtzeitig um die Errichtung eines Pfändungsschutzkontos bzw. um den Antrag beim zuständigen Vollstreckungsgericht.

[Natalie Rutz]

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz