Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Montag, 06 Juli 2020 10:29

Indikatoren für die Unternehmenskrise

Weshalb ist es so wichtig, Krisenindikatoren rechtzeitig zu erkennen? Entwickelt sich im Unternehmen eine Krise, kann in einem frühen Stadium gut gegengesteuert werden.

Zum einen ist der Aufwand, die Krise zu überwinden, deutlich geringer, der Zeitdruck ist weniger hoch als bei vorangeschrittener Krise und zuletzt sind die Handlungsoptionen regelmäßig deutlich größer als in einem späteren Krisenstadium. Aus diesem Grunde sollten Unternehmen Frühwarnsysteme, also Antennen, entwickeln, die frühzeitig eine sich abzeichnende Krise erkennen lassen.

Schaut man sich einen typischen Krisenverlauf an, beginnt dieser zunächst mit einer Strategie- und Stakeholderkrise. D. h., die Unternehmensstrategie passt nicht mehr zu den aktuellen Marktgegebenheiten und die ersten Stakeholder (Kunden, Lieferanten, sonstige Geschäftspartner) beginnen, sich vom Unternehmen abzuwenden.

Am Anfang ist die Krise noch schwer zu erkennen, insbesondere ist eine Fluktuation bei Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern allgemein schwankend und wird deswegen nicht gleich einer sich abzeichnenden Krise zugeordnet. Zu Beginn ist der Verlauf des Prozesses noch recht langsam, wodurch die Gefahr besteht, dass die Krise unentdeckt bleibt.

Mit weiterem Krisenverlauf wird nicht nur die Restrukturierungsbedürftigkeit größer, sondern auch die Insolvenzwahrscheinlichkeit steigt deutlich an. Die Sanierungswahrscheinlichkeit schwindet korrespondierend zu diesem Verlauf. Vor allem beschleunigt sich die negative Entwicklung auch in zeitlicher Hinsicht.

Krisen erkennen

Zunächst einmal ist festzustellen, dass Unternehmer dazu neigen, eine Krise zu spät zu erkennen. Dies geht meist einher mit der Erkenntnis, fehlerhafte Entscheidungen getroffen zu haben. Daher wird das Eingeständnis der Krise so weit nach vorne verschoben, bis es nicht mehr vermeidbar ist. Flankiert wird diese Entwicklung durch bestehende Wahrnehmungsverzerrungen. Man geht davon aus, weiterhin alles "im Griff" zu haben.

Um dem zu entgegnen, ist es für Unternehmen außerordentlich wichtig, Input von außen nicht nur ernst zu nehmen, sondern einen solchen Input von außen einzufordern. In Betracht für derartige Informationen kommen z. B. Wirtschaftsauskunfteien. So erstellt die Creditreform jedes Jahr ein Rating über ein Unternehmen.

Es macht durchaus Sinn, den offenen Austausch mit der Creditreform zu suchen, um zu besprechen, wo die Creditreform Schwächen im Unternehmen feststellt. Ebenfalls sind wichtige Erkenntnisquellen die Bank, insbesondere das Rating der Bank, eigene Mitarbeiter, der Steuerberater bzw. Wirtschaftsprüfer oder, soweit beauftragt, ein Unternehmensberater.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass es völlig unerheblich ist, ob tatsächlich schon eine Krise besteht oder nicht. Entscheidend ist, dass Außenstehende davon ausgehen, eine krisenhafte Situation würde bestehen. Alleine das kann z. B. schon dazu führen, dass sich eine Bank zurückzieht und keine weiteren Kredite mehr ausreicht bzw. ausgereichte Kredite zurückfordert. Derartige unterschiedliche Einschätzungen können nur dann ausgeräumt werden, wenn man aktiv die Kommunikation hierzu sucht.

Krisenindikatoren

Akzeptiert man, dass eine frühzeitige Krisenerkennung bzw. ein Früherkennungssystem wichtig sind, stellt sich die Frage, nach welchen Indikatoren man suchen soll.

Im Bereich der Strategie- bzw. Stakeholderkrise ist es wichtig, den Wettbewerb zu beobachten. Was machen Wettbewerber gut (bzw. besser als das eigene Unternehmen), welche neuen Wettbewerber kommen auf den Markt, wie verschieben sich Marktanteile.

Aber auch Kundenbewertungen sind wichtig. Aus diesem Grund sollte ein Unternehmen regelmäßig überwachen, was im Internet über das Unternehmen geschrieben wird. Ein weiterer starker Indikator sind die eigenen Mitarbeiter. Neben Mitarbeiterbefragungen ist vor allem die Analyse einer etwaigen Mitarbeiterfluktuation wichtig. Allgemein gilt, dass die Analyse etwaiger Krisenindikatoren im Bereich der Strategie eher qualitativ und weniger quantitativ erfolgt.

Sofern sich die Krise schon in einer Absatzkrise manifestiert, ist nicht nur dann einzuschreiten, wenn man einen Absatzrückgang feststellt. Entscheidend ist vielmehr, ob sich der Absatz im Vergleich zum Wettbewerb negativ entwickelt. Hierzu könnte insbesondere ein unterdurchschnittliches Wachstum schon ein erster Indikator sein. Es ist also wichtig, den eigenen Absatz im Vergleich zum historischen Wachstum des eigenen Unternehmens aber auch im Vergleich zum Branchenwachstum zu stellen.

Sofern sich die Krise weiter fortsetzt und in eine Ertragskrise mündet, gilt Entsprechendes für den Ertragsrückgang, der sich nicht nur auf einen echten Rückgang beschränkt, sondern auch ein unterdurchschnittliches Wachstum mit umfasst. Allerdings ist hier darauf zu achten, dass man sich durch die Erfolgsrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung, BWA) nicht blenden lässt. Manchmal werden hier Erträge aufgrund von Sondereffekten ausgewiesen. Zur Analyse dient alleine der nachhaltige operative Ertrag.

Wird man während einer Ertragskrise nicht tätig, mündet diese regelmäßig in eine Liquiditätskrise. Eine solche zeigt sich durch eine dauerhafte Inanspruchnahme des Kontokorrentkredits, bereits vorher regelmäßig durch den Rückgang von Skonti-Erlösen, bzw. eine Verschiebung der Verschuldungsstruktur (insbes. net working capital).

Unternehmen in Liquiditätskrisen sind häufig kurzfristig finanziert. Ein Warnsignal ist aber auch schon der Verlust eines angemessenen Liquiditätspuffers bzw. der Verlust einer angemessenen Eigenkapitalausstattung. Dramatisch wird es, wenn die Forderungsausfallversicherer das Delkredere kündigen und die Lieferanten in der Konsequenz auf Vorauskasse umstellen.

Aus diesem Grund sollten sich Unternehmen intensiv mit ihrem Rating beschäftigen. Darüber hinaus gibt die Analyse der Kennzahlen von Euler Hermes, die die spätere Insolvenz schon viele Jahre vorher voraussagen lassen, eine gute Auskunft über den Zustand eines Unternehmens.

Was ist also zu tun?

Richten Sie ein Controllingsystem ein, das nicht erst dann Alarm schlägt, wenn sich die Liquidität Richtung Zahlungsunfähigkeit verändert. Das Ziel Ihres Controllingsystems sollte sein, bestandsgefährdende Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen. Sie brauchen ein Früherkennungssystem. Ein solches setzt sich aus aktuellen belastbaren Zahlen des Rechnungswesens zusammen, die um einen Blick in die Zukunft, also eine Planung, ergänzt werden.

Zum Schluss sollten Sie Chancen und Risiken systematisch erkennen und beobachten und insbesondere die Chancen weiterentwickeln. Dies setzt voraus, dass Sie eine permanente strategische Analyse betreiben und dies als Routineprozess in Ihrem Unternehmen verankern.

06 07 2020 12 06 04

 

Weitere Beiträge der KANZLEI NICKERT zum Thema

 

Autoreninfo

nico testCornelius Nickert

Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, CVA (Certified Valuation Analyst EACVA)

Wir verwenden zum Teilen der Inhalte sogenannte "Shariff"-Schaltflächen. Mit Shariff können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Weitere Informationen zu Shariff finden Sie unter https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...