Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Freitag, 30 September 2022 12:09

Change Management

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ (Heraklit von Ephesus). Es stellt sich also nicht die Frage, ob sich Unternehmen verändern wollen, sondern wie sie es am besten tun.


Insbesondere in der aktuellen Zeit wird die Bedeutsamkeit der Thematik Change-Management deutlich: Veränderungen lassen sich nicht aufhalten, aber sie lassen sich erfolgreich managen. Genau darum geht es im Change-Management: Prozesse, Strukturen, Systeme, Strategien, Werte und Verhaltensweisen eines Unternehmens werden auf die neuen, sich ändernde Marktbedingungen angepasst und ausgerichtet.


Häufige Anlässe für Change-Management


Kein Unternehmen kann sich den wandelnden Bedingungen und den Trends der Zeit entziehen und muss sich auf mögliche Veränderungen vorbereiten.
Die häufigsten Auslöser und Anlässe für Change-Management sind z.B. die Digitalisierung der Geschäftsprozesse, die Optimierung der Organisation und der Geschäftsprozesse, die Globalisierung und Internationalisierung, der Eintritt in neue Märkte, die Anpassung der unternehmerischen Strategien, die Einführung neuer IT-Systeme oder die Neuausrichtung des Produktportfolios.


Ziele des Change-Management


Das Kernziel jeder Change Maßnahme ist immer, menschliches Verhalten dauerhaft (positiv) zu verändern. Die Notwendigkeit hierzu kann unterschiedlicher Natur sein. Change-Management dient dazu, dass die Mitarbeiter eine positive Einstellung zur Veränderung gewinnen. Vor allem brauchen die Mitarbeiter Orientierung hin zum gewünschten Denken und Verhalten, die das Unternehmen im Zielzustand der Veränderung benötigt. Die Bereitschaft neue Verhaltensmuster zu erlernen, erreicht man am besten, indem man die Mitarbeiter in den Veränderungsprozess mit einbindet. Indem sie die Möglichkeit erhalten, sich aktiv an der Veränderung zu beteiligen, entwickeln sie eine größere Bereitschaft, neue Verhaltensmuster zu erlernen.


Instrumente des Veränderungsmanagements


Bei den einzelnen Instrumenten geht es vor allem darum, zunächst die Probleme zu identifizieren, eine Verbesserung mit den entsprechenden Zielen zu planen, die Konzeption umzusetzen und anschließend das Ergebnis zu kontrollieren. Dies kann z.B. geschehen durch:

• Analyse der vorhandenen Probleme durch Prozess- und Arbeitsanalysen,
• Formulierung der Ziele durch das Kommunikationsmanagement, Konzepte und Kreativitätstechniken,
• Probleme und Defizite identifizieren, insbesondere anhand einer Selbstbewertung, einer Marktbewertung und der Konkurrenzanalyse,
• Konzeptionsumsetzung durch Projektmanagement oder Prozessberatung,
• Kontrolle und Ergebnisbewertung durch Mitarbeiterbefragung, Bewertungskataloge oder Interviews
Da innerhalb des Veränderungsmanagements umfangreiche Planungen erforderlich sind, handelt es sich bei der Umsetzung um ein großes Projekt. Aus dem Grund hat das Change-Management viel mit einem Projektmanagement zu tun.
Die Planung sollte unter anderem auch die Überwachung von Kennzahlen beinhalten sowie die Ergebnisse, die das Risikomanagement liefert.


Erfolgsfaktor


Ein Change-Management kann nur unter der Voraussetzung richtig funktionieren und die gewünschten Erfolge bringen, dass sich neben der Führungsebene auch möglichst jeder Mitarbeiter an die Vorgaben hält und vor allem davon überzeugt ist, dass die Veränderungen notwendig sind und letztendlich dazu dienen, den eigenen Arbeitsplatz zu sichern. Um dies zu erreichen, sind folgende Punkte unerlässlich:

• Fairer Umgang mit Skeptikern,
• Erläuterung der Notwendigkeit der Maßnahmen,
• Transparente und zeitnahe Informationen,
• Sämtliche Mitarbeiter einbeziehen,
• Positiver Umgang mit Veränderungen (Veränderungsbereitschaft signalisieren) und
• Qualifikation für neue Aufgaben.
Anstatt Veränderungen als Bedrohung zu sehen, können neue Möglichkeiten für positive Ergebnisse sorgen.


Fazit

Warten Sie nicht bis zu einer Krise, bevor Sie einen Veränderungsprozess initiieren. Denn nur, wenn Sie Chancen und Risiken im Unternehmensumfeld rechtzeitig erkennen, können Sie planvoll vorgehen und die gewünschten Ergebnisse erfolgreich erzielen.

[Theresa Melchner]

Wir verwenden zum Teilen der Inhalte sogenannte "Shariff"-Schaltflächen. Mit Shariff können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Weitere Informationen zu Shariff finden Sie unter https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...