Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Mittwoch, 02 Mai 2012 12:03

Abmahnung erforderlich bei Stalking?

Eine außerordentliche Kündigung kann wegen Stalking auch ohne Abmahnung gerechtfertigt sein (Bundesarbeitsgericht vom 19.4.2012, 2 AZR 258/11).

Eine Mitarbeiterin beschwerte sich über einen Kollegen, von dem sie sich belästigt fühlte. Sie wollte, dass der Kollege außerdienstliche Kontaktaufnahmen mit ihr unterlässt. Das Ergebnis des Beschwerdeverfahrens wurde dem Kollegen – wie in § 13 AGG vorgesehen – vom Arbeitgeber mitgeteilt: Er habe die Kontaktaufnahme zur Kollegin zur Vermeidung arbeitsrechtlicher Konsequenzen zu unterlassen.

2 Jahre später wandte sich eine andere Mitarbeiterin, die als Leiharbeiterin tätig war, wegen der gleichen Problematik an den Arbeitgeber. Es gipfelte darin, dass der Kollege u.a. damit gedroht habe, dass er dafür sorgen könne, dass sie keine feste Anstellung erhalte.

Der Mitarbeiter wurde außerordentlich gekündigt. Seine Klage hiergegen hatte vor dem Arbeitsgericht keinen Erfolg. Er ging in Berufung und bekam vom Landesarbeitsgericht Recht.

Das Bundesarbeitsgericht verwies nun den Rechtsstreit zurück an das Landesarbeitsgericht. Dieses müsse klären, ob ein wichtiger Grund für eine Kündigung i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB vorliege. Zwar habe das Landesarbeitsgericht zu Recht in der Mitteilung aus dem Beschwerdeverfahren keine Abmahnung im Rechtssinne gesehen. Allerdings habe das Landesarbeitsgericht nicht geprüft, ob eine Abmahnung entbehrlich war.

Das Bundesarbeitsgericht konnte dies auch nicht selbst entscheiden, da im Urteil des Landesarbeitsgerichts hierzu keine näheren Angaben enthalten waren.


TIPP der KANZLEI NICKERT

Wenn ein Beschwerdeverfahren nach § 13 AGG durchgeführt wird, kann es Sinn machen, zusätzlich eine Abmahnung auszusprechen.

Weitere Beiträge zum Thema Kündigung von Arbeitsverhältnissen:

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz