Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Mittwoch, 14 März 2012 17:33

BGH-Entscheidung zur Abrechnung von Nullpositionen

Abrechnung von Nullpositionen

Nach einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 26.1.2012 (VII ZR 19/11) kann der Bauunternehmer durch ergänzende Vertragsauslegung eines VOB/B-Einheitspreisvertrages u. U. eine Vergütung für ersatzlos entfallene Leistungspositionen, sog. „Nullpositionen“, verlangen.

Sachverhalt

Der Entscheidung lag ein Sachverhalt zugrunde, demzufolge ein Bauunternehmer eine Restvergütung für seine Leistungen verlangte, nach dem bei der Durchführung der Baumaßnahme mehrere LV- Positionen entfielen, ohne dass dies auf eine Kündigung, einen Verzicht oder eine Anordnung des Auftraggebers zurückzuführen ist. D.h. der Fortfall der Leistung beruhte auf Fehleinschätzungen des Auftraggebers bei der Mengenermittlung.

Unterdeckung der Baustelle

Die Problematik dieser Konstellation betrifft im Wesentlichen die sich daraus gegebenenfalls ergebende Unterdeckung der Baustelleneinrichtungs- und Baustellengemeinkosten und der allgemeinen Geschäftskosten, die als Deckungsanteile in die entfallenen Einzelpositionen eingestellt wurden.

Bislang bestand zwar überwiegend Einigkeit darüber, dass in einem solchen Fall ein Ausgleich erfolgen müsse. Jedoch herrschte Streit über die Frage nach den rechtlichen Grundlagen für diesen Vergütungsanspruch. Diesen beendete nun der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung und verortet den Anspruch bei § 2 Nr. 3 Abs. 3 VOB/B. Dieser erfasst zwar die sog. „Nullpositionen“ nicht explizit, allerdings erkennt das Gericht darin eine Regelungslücke, die durch eine ergänzende Auslegung des VOB/B-Vertrages zu schließen sei.

Die Regelung erfasse selbst eine Mindermenge von 1% des vertraglichen Mengenansatzes. Es bestehe somit kein sachlicher Grund dem Auftragnehmer einen Anspruch auf die Deckungsanteile der entfallenen Leistungen zu versagen, wenn die Mindermenge – statt 1% – 0% betrage. Die in den weggefallenen Leistungspositionen enthaltenen Deckungsbeiträge sind auf die tatsächlich ausgeführten Positionen umzulegen.

Anrechnung von Ausgleichsleistungen


Der Anspruch besteht jedoch nur, wenn es infolge des Wegfalls von Leistungspositionen zu einem Ungleichgewicht zwischen der Leistung des Auftragnehmers und der Gegenleistung des Auftraggebers kommt. Der Auftragnehmer kann also keine Vergütung beanspruchen, soweit er durch Erhöhung der Mengen bei anderen Positionen oder in anderer Weise einen Ausgleich erhält. Hierzu gehören einerseits Mehrmengen im Sinne von § 2 Nr. 3 Abs. 2 VOB/B und andererseits gegebenenfalls Vergütungsansprüche nach § 2 Nr. 5 und 6 VOB/B.

TIPP der KANZLEI NICKERT:

Häufig ist festzustellen, dass im Baugewerbe entfallene LV-Positionen in Einheitspreisverträgen nicht abgerechnet werden. Der BGH stellt nunmehr klar, dass der Bauunternehmer rechtlich durchaus eine anteilige Vergütung für Nullpositionen verlangen kann.

Der Auftragnehmer hat allerdings zur schlüssigen Darlegung seines Anspruches eine Ausgleichsberechnung vorzulegen. Zum einen sind darin die in die entfallenen Leistungspositionen eingerechneten Deckungsbeiträge aufzuschlüsseln. Darüber hinaus müssen diesen aber unbedingt anderweitig – durch Mehrmengen, zusätzliche Leistungen oder Leistungsänderungen – erwirtschaftete Deckungsbeiträge gegenübergestellt werden.

Der Kalkulation im Baugewerbe kommt somit auch unter diesen Gesichtspunkten eine enorme Bedeutung zu!

Zum Thema Abrechnung im Baurecht könnten Sie auch folgende Beiträge der Kanzlei Nickert interessieren:

[Frank Lienhard/ Lennart Lautenschlager]

 

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz