Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Mittwoch, 11 Januar 2012 12:06

Urlaubsansprüche verfallen nach 15 Monaten

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 21.12.2011 (AZ 10 SA 19/11) entschieden, dass Urlaubsansprüche bei durchgehender Arbeitsunfähigkeit spätestens 15 Monate nach Ende des Urlaubsjahres untergehen. Bei einer späteren Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind die Urlaubsansprüche dann nicht mehr abzugelten.

Geklagt hatte ein Arbeitnehmer auf Abgeltung von Urlaubsansprüchen für die Jahre 2007 bis 2009. Der Arbeitnehmer war seit 2006 bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses am 30.11.2010 arbeitsunfähig erkrankt. Das Landesarbeitsgericht hat dem Kläger aber nicht die Abgeltung für den vollen Zeitraum zugesprochen, sondern entschieden, dass er lediglich für das Jahr 2009 Urlaubsabgeltungsansprüche hat.

Es stützt sich dabei auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 22.11.2011 (AZ C 214/10), in welcher entscheiden wurde, dass eine Ansammlung von Urlaubsansprüchen über mehrere Jahre nicht geboten sei und eine nationale Regelung unionsrechtlich auch nicht zu beanstanden sei, wenn der Übertragungszeitraum auf 15 Monate begrenzt ist. Diese Entscheidung wurde damit begründet, dass es kein Recht auf ein unbegrenztes Ansammeln von Ansprüchen auf bezahlten Jahresurlaub gäbe.

Weitere Blog-Beiträge zum Thema Urlaub und Urlaubsabgeltung:

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz