Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Dienstag, 08 November 2011 15:22

Prüfpflicht des Arbeitgebers zur Besetzung freier Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten

Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet zu prüfen, ob sie freie Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzen können.

Damit auch arbeitslose oder arbeitssuchend gemeldete schwerbehinderte Menschen berücksichtigt werden können, muss der Arbeitgeber frühzeitig Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit aufnehmen. Auch das ist gesetzlich geregelt in § 81 Abs. 1 SGB IX.

Welche Folgen es haben kann, wenn der Arbeitgeber eine freie Stelle nicht bei der Bundesagentur meldet, zeigt der folgende Fall, der am 13.10.2011 vor dem Bundesarbeitsgericht entschieden wurde (Aktenzeichen 8 AZR 608/10):

Ein schwerbehinderter Bewerber verklagte die Gemeinde, bei der er sich erfolglos beworben hatte, auf eine Entschädigung nach § 15 Abs. 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes, weil er sich wegen seiner Behinderung benachteiligt fühlte. Die Vorinstanzen hatten die Klage abgewiesen. Das Bundesarbeitsgericht jedoch sah darin, dass der Arbeitgeber den freien Arbeitsplatz nicht gemeldet hatte, eine Verletzung der Pflicht des Arbeitgebers für gegeben, zu prüfen, ob eine offene Stelle mit schwerbehinderten Menschen besetzt werden kann. Die Verletzung dieser Prüfpflicht stellt ein Indiz dar, dass der abgelehnte Bewerber wegen seiner Schwerbehinderung benachteiligt gewesen sei. Der Arbeitgeber hatte diese Vermutung nicht widerlegen können, so dass der klagende Bewerber im Recht war.

Tipps der KANZLEI NICKERT:

Die Verpflichtung, offene Stellen der Agentur für Arbeit zu melden, besteht nicht nur für öffentliche Arbeitgeber, sondern für jeden Arbeitgeber. Die Entschädigung nach § 15 Abs. 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) kann bei Nichteinstellung 3 Monatsgehälter betragen. Da der Arbeitgeber zudem in der Beweislast ist, wenn der Arbeitnehmer Indizien für eine Benachteiligung vorträgt, ist zu empfehlen, die Verpflichtungen des § 81 Abs. 1 SGB IX einzuhalten.

Weitere Blog-Beiträge zum Thema Stellenanzeigen und Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz:

 

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz