Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Montag, 18 April 2011 11:42

Falsche Anrede in Bewerber-Ablehnung ist keine Diskriminierung

jana-test

Eine Bewerberin klagte auf Entschädigung in Höhe von 5.000 €, weil sie in dem Ablehnungsschreiben auf ihre Bewerbung mit „Sehr geehrter Herr…..“ angeschrieben wurde. Daraus schloss die Bewerberin, dass sie wegen ihres Migrationshintergrundes nicht eingestellt worden sei.


Hinzu komme, dass aus dem den Bewerbungsunterlagen beigefügten Foto zu erkennen gewesen sei, dass es sich um eine Frau handele.

Entschädigung und Schadenersatzansprüche

Zwar kann bei einem Verstoß eine Entschädigung geltend gemacht werden nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Ob die Geltendmachung erfolgreich ist, hängt wesentlich davon ab, ob die wichtigen Tatsachen vorgetragen und bewiesen sind.

Beweislast bei Schadenersatz und Entschädigungsansprüchen nach dem AGG

Wenn der Arbeitnehmer Tatsachen vorträgt, aus denen sich nach allgemeiner Lebenserfahrung eine überwiegende Wahrscheinlichkeit für eine Benachteiligung im Sinne des AGG ergibt, muss der Arbeitgeber nachweisen, dass keine solche Benachteiligung vorlag.

Die Entscheidung des Arbeitsgerichts Düsseldorf

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat mit Urteil vom 22.3.2011 (AZ 14 Ca 908/11) die Klage abgewiesen. Zur Begründung führte es aus, dass für einen Entschädigungsanspruch eine Benachteiligung der in § 1 AGG genannten Merkmale (z.B. ethnische Herkunft) vorliegen müsse. Das war hier nicht gegeben. Alleine die Verwechslung der Anrede lasse keine Benachteiligung wegen der Rasse oder der ethnischen Herkunft vermuten. Es stehe vielmehr die Vermutung an, dass es sich um einen einfachen Schreibfehler handele.

TIPP der KANZLEI NICKERT:

Auch bei der Stellenausschreibung ist auf eine fehlerfreie Gestaltung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes zu achten (s. auch unsere Mandantenveranstaltung „Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers“). Klicken Sie hier.

 

 

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz