Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg
Kanzlei Nickert 5 von 5 5 ratings.

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Dienstag, 05 April 2011 20:15

Fortsetzungsbeitrag Befristete Arbeitsverträge – sachliche Befristungsgründe

jana-test

Ergänzend zu unserem Beitrag „befristete Arbeitsverträge" im aktuellen Magazin der KANZLEI NICKERT (Ausgabe 1/2011) möchten wir auf einige wichtige sachliche Befristungsgründe kurz ein wenig näher eingehen.

Betrieblicher Bedarf als sachlicher Befristungsgrund

Ein sachlicher Grund für die Befristung kann der vorübergehende betriebliche Bedarf an der Arbeitsleistung sein. Das kann beispielsweise der Fall sein bei Saisonkräften oder bei projektbezogenen Arbeiten.

Es muss eine Prognose der künftigen Entwicklung über den Bedarf des Arbeitnehmers erstellt werden. Im Ergebnis darf der Vertrag nur dann befristet werden, wenn mit hinreichender Wahrscheinlichkeit feststeht, dass der Arbeitnehmer über das Vertragsende hinaus nicht mehr gebraucht wird. Wenn der zukünftige Bedarf des Arbeitnehmers unsicher ist, dann reicht das nicht aus.

Befristung wegen der Eigenart der Arbeitsleistung

Eine Befristung kann weiterhin sachlich begründet sein, wenn die Eigenart der Arbeitsleistung dies rechtfertigt. Beispiele hierfür sind Verträge für Sportler, Trainer, Moderatoren oder Künstler.
Da man unter die „Eigenart der Arbeitsleistung" sehr viel fassen kann, muss in jedem einzelnen Befristungsfall vorher geprüft werden, ob die Eigenart der Arbeitsleistung auch in diesem konkreten Fall eine Sachbefristung erlaubt.

Gründe in der Person des Arbeitnehmers

Weiterhin ist die Befristung möglich, wenn Gründe in der Person des Arbeitnehmers dies rechtfertigen, Beispiel hierfür ist u.a. die Notwendigkeit einer Aufenthaltserlaubnis.

TIPP der KANZLEI NICKERT

Die Unwirksamkeit der Befristung hat zur Folge, dass ein unbefristeter Vertrag besteht mit der Folge, dass der Arbeitsvertrag dann im Bedarfsfall auf andere Weise – zumeist Kündigung – beendet werden muss unter Beachtung der speziellen (kündigungs-) rechtlichen Vorschriften. Die vorherige Prüfung, ob ein Sachgrund für die Befristung gegeben ist kann daher Zeit und Geld sparen und unnötigen Ärger vermeiden.

 

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz