Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Mittwoch, 18 Juni 2014 11:47

Schadenersatz Diskriminierung AGG

Bewerberin wegen Übergewicht abgelehnt

Eine Bewerberin, die ihrer Ansicht nach wegen ihres Übergewichts einen Job nicht bekommen hat, hat keinen Anspruch auf Entschädigung nach dem AGG, so das Arbeitsgericht Darmstadt in seiner Entscheidung vom 12.6.2014.

Übergewicht ist keine Behinderung im Sinne des AGG:

Die Bewerberin, welche nach eigenen Angaben ein Gewicht von 83 Kilo bei 1,70 Meter hat, hatte sich auf die Stelle als Geschäftsführerin eines Vereins beworben. Sie meinte, dass sie den Job wegen ihres Übergewichts nicht bekommen hat. Sie klagte deswegen 30.000 € Entschädigung ein.

Der Verein hatte sich u.a. zum Ziel gesetzt, seinen Mitgliedern zu zeigen, wie sie sich gesundheitsbewusst verhalten und Übergewicht vermeiden. Nach Ansicht des Vereins war die Bewerberin daher nicht dafür geeignet, den Verein als Geschäftsführerin zu repräsentieren. Sie wurde daher in einer Mail auf ihr Übergewicht angesprochen, wollte sich hierzu jedoch nicht äußern. Das zweite Vorstellungsgespräch nahm sie nicht wahr.

Das Arbeitsgericht Darmstadt sah im Verhalten des Vereinskeine Diskriminierung im Sinne des AGG. Damit eine Diskriminierung im Sinne des AGG vorliegt müsste die Bewerberin wegen eines Merkmals im Sinne des § 1 AGG benachteiligt worden sein. Solche Merkmale sind:

  •  Rasse oder ethnische Herkunft
  •  Geschlecht
  •  Religion oder Weltanschauung
  •  Behinderung
  •  Alter
  •  Sexuelle Identität

Hier könnte alleine auf das Merkmal „Behinderung" abgestellt werden. Übergewicht sei jedoch keine Behinderung im Sinne des AGG, so das Arbeitsgericht Darmstadt. Außerdem sei gar nicht deutlich geworden, dass der Verein, bei dem sich die Klägerin beworben habe, von einer Behinderung ausgeht.

Ein Entschädigungsanspruch wurde daher abgelehnt.
Abzuwarten bleibt, ob die Klägerin in der zweiten Instanz Erfolg haben wird, denn der Anwalt der Klägerin kündigte bereits an, dass sie in Berufung gehen werde.

Weitere Beiträge der KN zum AGG finden Sie hier:

Arbeitsrecht

Ablehnungsgründe verraten - Verpflichtung zum Schadenersatz

Kein Schadenersatz für AGG-Hopper

AGG

[Matthias Kühne]

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz