Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Donnerstag, 08 Mai 2014 09:37

Verhaltensbedingte Kündigung bei Fahren unter Alkoholeinfluss

Die verhaltensbedingte Kündigung eines Berufskraftfahrers, der unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht, erfordert keine vorherige Abmahnung, so das Arbeitsgericht Berlin in seiner Entscheidung vom 3.4.2014 (AZ 24 Ca 8017/13).

Verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung bei Fahren unter Alkoholeinfluss

Geklagt hatte ein Berufskraftfahrer, der alkoholisiert (0,64 Promille) mit seinem LKW einen Unfall verursachte, bei dem der Unfallgegner verletzt wurde und ein größerer Sachschaden entstand. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin verhaltensbedingt ohne vorherige Abmahnung.

Der LKW-Fahrer klagte gegen die Kündigung, er meinte, dass er alkoholkrank sei und daher seine vertragliche Pflicht – ein Arbeitgeber darf erwarten, dass Fahrer nüchtern zum Fahrantritt erscheinen – nicht schuldhaft verletzte.

Das Arbeitsgericht hingegen gab dem Arbeitgeber Recht, die Kündigung ist wirksam. Der Fahrer habe durch das Führen des Kraftfahrzeugs unter Alkoholeinwirkung andere gefährdet. Ein Arbeitgeber müsse dafür Sorge tragen, dass niemand durch seine Fahrer verletzt werde, mit einer bloßen Abmahnung sei solch ein Alkoholverbot nicht durchzusetzen. Auch dass der Kläger alkoholkrank sei, ändere daran nichts.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann Berufung eingelegt werden.

(Quelle: Pressemitteilung 16/14 des Arbeitsgerichts Berlin)

TIPP der KANZLEI NICKERT:

  • Möchten Sie als Arbeitgeber ein betriebliches Alkoholverbot aussprechen, so unterliegt dieses der Mitbestimmung des Betriebsrats.

Weitere interessante Beiträge zum Thema Kündigung

Kündigung

außerordentliche Kündigung

betriebsbedingte Kündigung

verhaltensbedingte Kündigung

personenbedingte Kündigung

Wann geht eine Kündigung zu?

Eigenkündigung am Telefon wirksam

Fristlose Kündigung bei Bedrohung

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz