Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Freitag, 13 September 2013 12:15

Leiharbeit und Zustimmung des Betriebsrats

Leiharbeit ohne zeitliche Begrenzung ist rechtswidrig. Dies stellt das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung vom 10.07.2013 (AZ 7 ABR 91/11) fest.

Vorausgegangen war der vorliegende Sachverhalt:
Der Arbeitgeber wollte die Zustimmung des Betriebsrats (welche erforderlich ist, § 99 BetrVG, § 14 Abs. 3 S. 1 AÜG) für den Einsatz von Leiharbeitern im Unternehmen haben. Der Betriebsrat verweigerte jedoch seine Zustimmung mit der Begründung, dass die Leiharbeiter nicht nur vorübergehend eingesetzt werden sollen.     

Der Arbeitgeber klagte dann beim Arbeitsgericht auf die Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats. Die ersten beiden Instanzen gaben dem Arbeitgeber Recht, das Bundesarbeitsgericht stellte jedoch fest, dass der Betriebsrat zu Recht die Zustimmung verweigert hatte. Es stellte klar, dass die Überlassung der Arbeitnehmer an einen Entleiher nur vorübergehend erfolgt nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Eine nicht nur vorübergehende Arbeitnehmerüberlassung ist rechtswidrig, damit sollen sowohl die Leiharbeiter als auch die Stammbelegschaft geschützt werden. Die Verweigerung der Zustimmung durch den Betriebsrat erfolgte daher richtigerweise. Denn ein Einsatz von Leiharbeitern ohne jegliche zeitliche Begrenzung also als Ersatz für eine Stammkraft sei jedenfalls nicht „vorübergehend".

 

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts Nr. 46/13)

 

TIPP der KANZLEI NICKERT:
Was genau unter einer „dauerhaften Arbeitnehmerüberlassung verstanden wird, lies das Gericht offen. Hier hat der Arbeitgeber also ein Risiko, weil Rechtsunsicherheit besteht, ab wann es sich um eine dauerhafte Arbeitnehmerüberlassung handelt. Als Alternative zur Leiharbeit bieten sich z.B. auch befristete Verträge an.

 

Weitere Beiträge der KANZLEI NICKERT zum Thema Leiharbeit, befristete Arbeitsverträge und Betriebsrat:

 

 

Autoreninfo

jana-testNadine Jablonski

Rechtsanwältin und Teamleiterin Personalberatung

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz