Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header-tax-blog-recht

Blog Wirtschaftsrecht

Durch die Anordnung der Testamentsvollstreckung kann der Erblasser noch über seinen Tod hinaus Einfluss auf den Nachlass nehmen, was im Einzelfall für den Erben Fluch oder Segen sein kann. Mit der Testamentsvollstreckung kann er dem Erben die Verfügungs- und Verwaltungsbefugnis über den Nachlass mehr oder weniger weitreichend entziehen und auf den Testamentsvollstrecker übertragen.

Ab dem 1.1.2024 tritt das MoPeG in Kraft. Dies hat Auswirkungen auf die Personengesellschaften. Bis 31.12.2023 haben diese Unternehmen die Möglichkeit, sich auf die neue Rechtslage ggf. auch durch Anpassung ihrer Gesellschaftsverträge einzustellen.

Transparenzregister wird zu Vollregister

Das Transparenz-Finanzinformationsgesetz Geldwäsche (TraFinG Gw) ist am 01.08.2021 in Kraft getreten und hat das deutsche Transparenzregister vom bisherigen Auffangregister zum Vollregister umgewandelt.

Das neue Transparenz-Finanzinformationsgesetz Geldwäsche (TraFinG Gw) ist am 1.8.2021 in Kraft getreten und wird das deutsche Transparenzregister vom bisherigen Auffangregister zum Vollregister umwandeln. Damit erweitern sich die Pflichten und Risiken für die Gesellschaften.

Freitag, 04. Dezember 2020

Die Vollmacht

  • Der Einsatz von Vertretern im Rechtsverkehr dient in allen Lebensbereichen der Erleichterung.

Der Gesetzgeber hatte aufgrund der Covid-19-Pandemie die gem. § 17 Abs. 2 Satz 4 UmwG geltende Höchstfrist für die handelsrechtliche Rückbewirkung von Umwandlungen von 8 auf 12 Monate verlängert.

Montag, 12. Oktober 2020

Pandemie als Force Majeure

Unter Berufung auf einen Fall „höherer Gewalt“ oder einen Fall der „Störung der Geschäftsgrundlage“ flatterten zu Beginn der COVID-19-Pandemie bei den Unternehmen die Mitteilungen von Vertragspartnern über Lieferverzögerungen und -ausfällen und Verlangen nach Vertragsanpassung nur so auf den Tisch. Wann handelt es sich aber rechtlich gesehen um einen Fall der sogenannten „höheren Gewalt“ und was sollten Geschäftsführer bei künftigen Vertragsabschlüssen beachten?

Gesellschafterstreitigkeiten und in der Konsequenz Abfindungszahlungen an einzelne Gesellschafter können eine Gesellschaft in finanzielle bzw. wirtschaftlich bedrohliche Situationen bringen: Von jetzt auf nachher kann die Gesellschaft ein erhebliches Liquiditätsproblem haben.

Wir verwenden zum Teilen der Inhalte sogenannte "Shariff"-Schaltflächen. Mit Shariff können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Weitere Informationen zu Shariff finden Sie unter https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...