Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Donnerstag, 19 September 2019 07:00

Fördermittel für Digitalisierungsmaßnahmen in KMU

Der Beitrag gibt eine Übersicht der Fördermöglichkeiten bei kleinen und mittleren Unternehmen, die ihre unternehmerischen Arbeitsprozesse digitalisieren und sich dabei mit der Frage der Zuschussfinanzierung an ihren Digitalisierungskosten über Fördermittel-Zuwendungen beschäftigen.

Ziel der Fördermittelmöglichkeiten ist, den digitalen Wandel im Unternehmen zu fördern und die Unternehmen für die Zukunft aufzurüsten.

Für wen kann ein Förderzuschuss geltend gemacht werden und was gilt bezüglich der Förderung einer ersten PC-Grundausstattung? Fragen über Fragen, die wir nachfolgend erläutern.

Vorweg gilt für alle Arten von Förderanträgen: Bevor ein Antrag gestellt wird, darf die Fördermaßnahme noch nicht durchgeführt bzw. beauftragt worden sein.

Unterschied staatliche Förderung mit und ohne zertifiziertem Berater?

Unabhängig von der Vielfältigkeit der Digitalisierung bieten einige Förderprogramme auch teilweise nicht rückzahlbare Zuschüsse bei der Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen an. Für kleine und mittlere Unternehmen stehen niederschwellige Förderprogramme zur Verfügung.

Marktanalyse, Produkttests, Einzelprojekte Forschung und Entwicklung

Die IHK informiert über den „Innovationsgutschein Baden-Württemberg“ und das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“.

Der Innovationsgutschein bezuschusst Kosten für Planung, Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen eines Unternehmens. Typischerweise sind Kosten für Marktanalyse, Machbarkeitsstudie und Produkttests je nach Projektvolumen unter Abzug eines Eigenanteils förderfähig. Weitere Voraussetzung ist, dass es sich um Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern handelt und einem Umsatz von max. 20 Millionen €.

Erfolgsbeispiel für Förderung von innovativen Umsetzungsmaßnahmen („ZIM“)

Ein Unternehmen hat für seine Entwicklungskosten einer 3D-Drohne mit Autopilotierungsmodus einen Förderzuschuss realisiert. Die entwickelte 3D-Inspektionsdrohne kann nun auch an schwer zugänglichen Orten schnell, gefahrlos und zu deutlich geringeren Kosten visuelle Prüfungen aufnehmen als zu den bisherigen Methoden. Für den Einsatz im Außenbereich ist die Drohne mit Satellitennavigation ausgestattet – die Identifizierung von Schadstellen an Türmen, Dächern, Windkraftanlagen etc. ist effizienter geworden. Infrarotlichtmessungen lassen ergänzend den Einsatz in der Land- und Forstwirtschaft zu.

Reine Digitalisierungsmaßnahmen

Um Digitalisierungsmaßnahmen zu fördern, steht die „Digitalisierungsprämie des Landes Baden-Württemberg“ und die „Innovationsfinanzierung 4.0“ (beides L-Bank) als Werkzeug zur Hand.

Planen Sie ein Innovations- oder Digitalisierungsprojekt in Ihrem Unternehmen und sind am Standort Baden-Württemberg aktiv, können Sie mit dem „Innovationszuschuss 4.0“ aber auch nur ein zinsverbilligtes Darlehen ohne Förderzuschuss als Unternehmer beantragen.
Wir haben auszugsweise das Förderprogramm der L-Bank „Digitalisierungsprämie“ zusammengefasst.

Wer fördert was?

Die L-Bank ist die Staatsbank für Baden-Württemberg und unterstützt als Förderbank Wirtschaft, Kommunen und Menschen. Ebenso fördert sie junge noch nicht etablierte Unternehmen, die zur Verwirklichung einer innovativen Geschäftsidee mit geringem Startkapital gegründet werden, sowie Unternehmen bei Neugründungen, Investitionsvorhaben und Energiesparmaßnahmen. Aus dem Fördermaßnahmenkatalog ist die L-Bank nicht mehr wegzudenken, gilt sie doch für etablierte Unternehmen als zusätzlicher Motor und für Neugründer quasi als Zündung beim Start in die Unternehmenswelt.

Gründen & Investieren

Die L-Bank hat in ihrem Förderprogramm-Topf derzeit 3 Förderprogramme im Angebot. Neben der Digitalisierungsprämie für alle Unternehmen steht noch die Gründungsfinanzierung als Startkapital für junge Unternehmen ständig im Portfolio.

Zwischenzeitlich ist auch die Förderung von Transportvarianten im Bereich Elektrolastenräder-Finanzierung mit einer 30%-igen Bezuschussung und maximal 3.000 € pro Rad zuschussfähig.

Eine Frage des Geldes?

Das Thema Digitalisierung steht bei allen Unternehmen derzeit hoch im Kurs. Was hinsichtlich des Eigenaufwands von Umstellungskosten zur Digitalisierung aber noch nicht allgemein bekannt war, ist, dass die Kosten für verstärkte Digitalisierungsmaßnahmen mit einer staatlichen Kreditvergabe und einer gesonderten Maximal-Bezuschussung gefördert werden.

Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten aus den gewerblichen oder freiberuflichen Unternehmensbereichen – unabhängig von der Art der Gewinnermittlung nach Betriebsvermögensvergleich oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung – dürfen auf zinsvergünstigte Zwischenfinanzierungen mit einem Zuschuss zugreifen.

Keine IT-Grundausstattung und keine Beauftragung vor Zuschussbeantragung

Wiederholte Voraussetzung ist, dass es sich bei den Kosten um keine Grundausstattung von Hardware handeln darf und die Beauftragung an den EDV-Dienstleister für die digitale Umsetzungsmaßnahme darf ebenfalls noch nicht erfolgt sein.

Die Antragsstellung und der Vertragsabschluss werden bei Ihrer Hausbank bearbeitet. Die aktuellen Zinskonditionen finden Sie unter www.l-bank.de/digi2018. Ansprechpartner ist Ihr Kundenberater Ihrer Hausbank. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausbank nach der Digitalisierungsprämie und lassen sich nach Erfüllung der Voraussetzungen für Ihr Unternehmen ein Angebot erstellen. Danach können Sie über die Investition und Umsetzung der Digitalisierungsmaßnahme entscheiden.

Kreditmittel werden zwischen 10.000 € bis 100.000 € bei einer Laufzeit von 5, 7 oder 10 Jahren erteilt. Die Sollzinsbindung ist an die Kreditlaufzeit geknüpft und wird nicht gesondert mit einer abweichenden Zinslaufzeit geregelt. Der ergänzende Tilgungszuschuss zum beantragten Kredit wird in Abhängigkeit der beantragten Darlehenshöhe zusätzlich mit 5.000 € bis 10.000 € einmalig gefördert.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten Sachverhalte zur Förderung übersichtlich mit Eckdaten zur Verfügung.

Förderbereiche

In Abhängigkeit vom jeweiligen Bundesland (www.foerderbank.de) erstreckt sich die Förderung der Digitalisierungsmaßnahme auf Bereiche von

  • Digitalisierung von Betriebsprozessen,
  • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen,
  • Einführung oder Verbesserung von Informations- und Datensicherheitslösungen.

Mitfinanziert werden ebenso Ausgaben über Hardware und Software, einschließlich Nebenkosten zu EDV-Dienstleistern für die Einrichtungsleistungen zu IT-Anwendungs-Systemen.

Fördervoraussetzungen an Unternehmen

  • Unternehmen hat weniger als 100 Beschäftigte
  • IT-Grundausstattung nicht förderfähig (PCs, Notebooks, Smartphones)
  • Freiberufler / gewerbliches Unternehmen
  • Planung eines Digitalisierungsprojekts steht bevor (Projekt darf vor dem Förderantrag noch nicht begonnen sein)
  • Unternehmerische Aktivität ist am Standort Baden-Württemberg

Ihr Finanzierungsbedarf muss mindestens bei 10.000 € bis 100.000 € liegen und sollte zu einem der nachfolgenden Bedarfsabläufen zuordenbar sein:

  • Betriebsablauf verstärkt digitalisieren
  • Kundenkontakte verstärkt digitalisieren
  • IT-Sicherheit-Erhöhung im Unternehmen
  • Hard- u. Software-Anschaffung mit Mitarbeiter-Schulung
  • IT-Dienstleistungen werden fremd beauftragt

Ansprechpartner zu den vorgenannten Fördermöglichkeiten ist stets Ihre Hausbank in Kooperation mit der L-Bank. Lassen Sie sich vor Digitalisierungsmaßnahmen und Investitionen stets ein Fördermittel-Paket von Ihrer Hausbank als Vergleich anfertigen.

Weiterführender Beitrag der KANZLEI NICKERT zum Thema

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz