Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Mittwoch, 01 April 2009 13:37

Gesundheitsförderung für Ihren Arbeitnehmer

nive-test

Sind Sie mit Ihrem Arbeitnehmer zufrieden und wollen Ihm was Gutes tun? Dann unterstützen Sie Ihn doch bei seiner Gesundheit.

Im Jahr 2008 ist ein neues Gesetz zur betrieblichen Gesundheitsförderung herausgekommen. Gem. § 3 Nr. 34 des Einkommensteuergesetzes können bestimmte gesundheitsfördernde Maßnahmen vom Arbeitgeber in Höhe von jährlich 500 € pro Arbeitnehmer gezahlt werden. Diese Unterstützungen gelten als steuerfreier Zuschuss zum Arbeitslohn. Unumgänglich ist hierbei allerdings, dass die Leistungen zur Gesundheit zusätzlich zum eigentlichen Arbeitslohn gezahlt werden müssen und nicht über eine Gehaltsumwandlung oder eine vorherige Kürzung des Gehalts finanziert werden können.

Eine solche Unterstützung ist aber nur für bestimmte gesundheitsfördernde Maßnahmen zulässig. Fallen die Leistungen in keine der nachfolgenden Kategorien, sind sie als normaler Arbeitslohn anzusehen und unterliegen demnach komplett der Lohnsteuer und der Sozialversicherung

  • Die Leistungen, die im überwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers sind.

Es werden typische Krankheiten bzw. Beschwerden unterstützt, die gem. dem Arbeitsplatz des Arbeitnehmers auftreten. Hierunter fallen z.B. die Übernahme der Kosten für eine Sehhilfe bei Bildschirmarbeitsplätzen oder Vorsorgeuntersuchungen bei leitenden Angestellten.

  • Sind die Leistungen nicht im überwiegend betrieblichen Interesse, müssen die Maßnahmen im Sinne der §§ 20a und 20 des V. Sozialgesetzbuches sein.

Hierzu zählen Leistungen wie Kurse zur gesunden Ernährung, Rückengymnastik, Suchtpräventionen, Stressbewältigungen usw. Diese Leistungen können dem Arbeitnehmer für externe Maßnahmen auch bar zugewandt werden, soweit ein Nachweis der zweckentsprechenden Verwendung vorliegt. Nicht begünstigt sind unter anderem die Übernahme von Beiträgen für einen Sportverein oder ein Fitnessstudio.

Bei Fragen oder wenn Sie in diesen oder ähnlichen Fällen Beratungsbedarf haben, hilft Ihnen gerne unsere Personalabteilung weiter. Sie können direkt mit uns Kontakt aufnehmen oder wenn Sie bei uns bereits einen Sachbearbeiter Ihres Vertrauens haben, können Sie Ihre Anfrage auch gerne an ihn stellen.

Bestimmte gesundheitsfördernde Maßnahmen können Sie seit 2008 in Höhe von 500 € jährlich Ihren Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungsfrei zukommen lassen

„Tun Sie Ihrem Arbeitnehmer etwas Gutes – der Staat unterstützt Sie dabei!"

[Verena Witt]

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz