Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Donnerstag, 08 September 2011 09:46

Höhere Gewinne erzielen dank besserer Preisgestaltung

Laut einer aktuell veröffentlichten Studie des Strategie- und Marketingberatungsunternehmens SIMON KUCHER & PARTNERS sind durch eine bessere Preisgestaltung (Pricing) höhere Gewinne für die Unternehmen möglich.

Nach Angaben können 65% der Unternehmen am Markt nicht die Preise durchsetzen, die sie eigentlich „verdient“ hätten. Von elementarer Bedeutung bei der Durchsetzung von Preisen sind in diesem Zusammenhang vor allem starke Marken- und Produktwerte.

Des Weiteren ist fast die Hälfte der Unternehmen aktuell in Preiskämpfen mit Konkurrenzunternehmen. Als Auslöser des harten Wettbewerbs werden überwiegend die vorgenommenen Preissetzungen der Wettbewerber aufgeführt. Geplante Umsetzungen von Preiserhöhungen am Markt werden nur von einem geringen Teil der Unternehmen am Markt erfolgreich umgesetzt.

Durch in der Vergangenheit teilweise nur minimal durchgeführte Preiserhöhungen bzw. „Rabattschlachten“ bringen sich Unternehmen immer wieder in gefährliche Situationen, da sie teilweise nicht mehr in der Lage sind, ihren Kostenblock ausreichend decken zu können.

Tipps der KANZLEI NICKERT:

  • Setzen Sie im Absatzbereich nicht immer nur auf Volumen, sondern auch auf die richtige Preisfestsetzung und Preisdurchsetzung.
  • Teilweise haben Preisreduzierungen erheblichere Folgen als Mengenreduzierungen. Bei Mengenreduzierungen können Sie den variablen Kostenanteil einsparen wie bspw. Materialkosten. Um stichfeste Aussagen treffen zu können, sollten Sie eine Deckungsbeitragsrechnung durchführen bzw. vorliegen haben.
  • Steuern Sie Ihr Unternehmen auf der Basis von ordentlichen und aussagekräftigen Kalkulationsverfahren.
  • Behalten Sie über die Kalkulationen sowohl die variablen als auch die fixen Kosten im Blick.
  • Führen Sie eine ordentliche Nachkalkulation durch, um rechtzeitig Veränderungen bzw. Anpassungen vornehmen zu können.
  • Ziehen Sie in die Preisbildung auch die Inflationsentwicklung ein.
  • Heben Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte von der Konkurrenz und deren Produkten ab.

Autoreninfo

Sebastian BroßSebastian Broß

Steuerberater, Diplom-Betriebswirt (FH), *CVA (Certified Valuation Analyst), IACVA, Teamleiter BWL

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz