Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg
Kanzlei Nickert 5 von 5 5 ratings.

kanzlei nickert logo

Montag, 18 Juli 2016 14:53

Schaffen einer übertragbaren Ertragskraft

Die Bewertung von kleinen und mittleren Unternehmen (sog. KMU) stellt die Praxis immer wieder vor große Herausforderungen. Anlässe für eine Bewertung gibt es genügend: Hier sind vor allem steuerliche, gesellschafts- und familienrechtliche Anlässe und die Bewertung zum Zweck des Verkaufs zu nennen. Die folgenden Punkte sind in der Praxis besonders kritisch.

Der Unternehmenswert bestimmt sich grundsätzlich durch den Barwert der mit dem Eigentum an dem Unternehmen verbundenen Nettozuflüsse an die Unternehmenseigner (Zukunftserfolgswert). Der Zukunftserfolgswert stellt den Barwert der Nettozuflüsse dar, die aus der mit dem Bewertungsobjekt verbundenen übertragbaren Ertragskraft resultieren.

Trennung zwischen der Unternehmenssphäre und Sphäre der Unternehmenseigner

Gerade bei KMU ist es zunächst problematisch, das Bewertungsobjekt eindeutig und vollständig zu identifizieren. Vermögenssphären des Unternehmens und der Privatebene sind oft fließend. Auch können sich Schwierigkeiten dahingehend ergeben, dass Vertragsverhältnisse mit nahestehenden Personen nicht zu marktgerechten Konditionen abgeschlossen sind.

Vergangenheitsanalyse

Der Unternehmenswert resultiert aus den zukünftig erwarteten Überschüssen. Vergangenheitszahlen dienen der Plausibilisierung der zukünftigen Erwartungen. Die Gestaltungen der Vergangenheit unterlagen auch besonderen Motivationen. Insbesondere sind Gestaltungen in vielen Fällen steuerlich dominiert. Dies hat zur Folge, dass die Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen einzelner Stichtage bzw. Perioden die Ertragskraft eines Unternehmens nicht zutreffend widerspiegeln und einer Anpassung bedürfen.

Integrierte Planungsrechnung

Die Prognose der an die Eigentümer ausschüttbaren zukünftigen finanziellen Überschüsse verlangt eine dokumentierte und integrierte Planungsrechnung. Diese setzt sich aus Planbilanzen, Plan-Gewinn- und Verlustrechnungen sowie Liquiditätsplänen zusammen. Eine solche integrierte Planungsrechnung ist in vielen Unternehmen nicht oder in nicht ausreichend dokumentierter Form vorhanden. Für eine ordentliche Bewertung des Unternehmens ist eine solche jedoch unerlässlich.

Ermittlung der übertragbaren Ertragskraft

Dies ist einer der wichtigsten Punkte im Bereich der Bewertung von kleinen und mittleren Unternehmen. Es ist auf die übertragbare Ertragskraft abzustellen. Kleinere Unternehmen zeichnen sich häufig durch das Vorhandensein bestimmter immaterieller Faktoren aus, die durch die prägende Tätigkeit eines oder mehrerer Eigentümer bedingt sind. Insbesondere ist dieser der entscheidende Know-how-Träger, er hat entscheidende Kontakte zu Kunden und Lieferanten und ist Vertrauensperson gegenüber den Mitarbeitern.

Bei der Unternehmensbewertung muss die Frage beantwortet werden, welche dieser Faktoren auch ohne den Unternehmer in Zukunft erhalten werden können. Gehen diese Faktoren ohne den Unternehmer verloren, hat dies auch Einfluss auf die prognostizierten Überschüsse.

Es ist zu prüfen, ob die sich aus den identifizierten Faktoren ergebenden finanziellen Überschüsse unmittelbar nach dem Bewertungsstichtag oder über einen bestimmten Zeitraum danach zu reduzieren sind. Im ersten Fall sind die positiven und negativen Erfolgsbeiträge unmittelbar zu eliminieren, die losgelöst von den bisherigen Eigentümern nicht mehr reduzierbar sind. Im zweiten Fall sind die nur temporär übertragbaren finanziellen Überschüsse während der Detail-Planungsphase abzuschmelzen.

Maßnahmen

Für eine möglichst realistische Unternehmensbewertung hat der Unternehmer Strukturen zu schaffen, die das Bewertungsobjekt klar abgrenzen. Wertsteigernd wirkt es sich aus, wenn Sie Strukturen schaffen, die eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit auch ohne die Person des Unternehmers ermöglichen. Nur in diesem Fall ist die Ertragskraft des Unternehmens auf einen Dritten übertragbar. Letztlich wirkt sich nur die übertragbare Ertragskraft wertsteigernd aus.

Autoreninfo

kuma-testMatthias Kühne

Rechtsanwalt, Betriebswirt (IWW), Fachanwalt für Insolvenzrecht, CVA (Certified Valuation Anlalyst EACVA)

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz