Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Freitag, 22 März 2013 07:52

Spitzen-Deckhengst rechtfertigt keine Einheitsbewertung im Einzelertragswertverfahren

Ein Pferdezuchtbetrieb mit Spitzen-Deckhengst rechtfertigt keine Einheitsbewertung im Einzelertragsverfahren. Diese Entscheidung fiel am 31.1.2013 (Az. 3 K 2591/11 EW) durch den 3. Senat des Finanzgerichts Münster, wie aus einer Pressemitteilung der Finanzgerichts Münster vom 15.3.2013 hervorgeht.

Es ging im Speziellen um einen Deckhengst, der international im Dressursport eingesetzt wurde und sehr erfolgreich war. Der Deckhengst wurde nicht nur für die Zucht bei eigenen Stuten eingesetzt, sondern es erfolgte auch eine Vermarktung mit externen Züchtern. Wegen dieser Gegebenheiten setzte das Finanzamt einen (erhöhten) Einheitswert im Einzelertragswertverfahren (§ 37 Abs. 2 BewG) fest.

Das Gericht folgte dieser Festlegung nicht. Die Haltung der Pferde stelle für die Klägerin aufgrund der ausreichenden Futtergrundlage eine landwirtschaftliche Nutzung dar. Die Deckhengsthaltung sei kein Nebenbetrieb zur landwirtschaftlichen Nutzung, die eine gesonderte Bewertung ermöglicht, denn die Klägerin unterhalte keine Besamungsstation.

Allein durch die Tatsache, dass die Klägerin ein Ausnahmetier im Bestand hat, rechtfertigt noch keine Ausnahme von der grundsätzlich vorgesehenen Bewertung im vergleichenden Verfahren.

Das Revisionsverfahren ist beim Bundesfinanzhof unter dem Aktenzeichen II R 9/13 anhängig.

Autoreninfo

Sebastian BroßSebastian Broß

Steuerberater, Diplom-Betriebswirt (FH), *CVA (Certified Valuation Analyst), IACVA, Teamleiter BWL

Wir verwenden zum Teilen der Inhalte sogenannte "Shariff"-Schaltflächen. Mit Shariff können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Weitere Informationen zu Shariff finden Sie unter https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren ...