Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

Freitag, 31 August 2012 09:15

Aktueller Konjunkturbericht des BVR

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) hat einen aktuellen Konjunkturbericht veröffentlicht.

Wichtige Eckpunkte aus dem 20-seitigen Dokument haben wir für Sie zusammengefasst:

  • Der deutsche Arbeitsmarkt befindet sich nach wie vor in einer vergleichsweisen guten Lage, trotz der Belastungen welche aus der europäischen Staatsschuldenkrise resultieren.
  • Der BVR rechnet damit, dass die Zahl der Erwerbstätigen im Durchschnitt des Jahres 2013 auf 41,7 Mio. steigen wird.
  • Der deutsche Arbeitsmarkt präsentierte sich auch während den wirtschaftlichen Krisenjahren 2008 und 2009 relativ stabil. Die Arbeitslosigkeit stieg in Zeiten des Abschwungs „lediglich“ um 0,5%.
  • Der Abbau erfolgte in dieser Zeit weniger durch Arbeitsplatzabbau, sondern mehr durch die Verringerung von Arbeitszeiten. Es fand dadurch eine flexiblere Anpassung statt.
  • Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für die europäische Währungsunion bei 0,75% belassen.
  • Nach Einschätzung der EZB wird die Inflationsrate im Euroraum weiter rückläufig sein und auf Jahressicht u.U. unter die 2%-Marke sinken.
  • Die Probleme in Europa sowie die schwächere Entwicklung der Weltkonjunktur schlagen sich immer mehr auf die gesamtwirtschaftliche Produktion im Euroraum durch.
  • Auch das 3. Quartal dürfte bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt schwächer werden als das Vorquartal. Darauf deuten jedenfalls jüngste Datenerhebungen hin.
  • Wie von vielen Fachleuten erwartet, hat sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland etwas verlangsamt.
  • Trotz der schwächer werdenden Konjunktur ging die Zahl der Insolvenzen weiter zurück. Die Anzahl der Firmeninsolvenzen ist gegenüber dem Vorjahr um 9,9% gesunken.
  • Der Außenhandelsbereich hat ebenfalls an Schwung verloren. Betrachtet man hingegen das gesamte erste Halbjahr nahmen die Ausfuhren und Einfuhren jedoch binnen Jahresfrist um 4,8% bzw. 2,4% zu.


Sollten Sie Interesse am kompletten Bericht haben, können Sie sich diesen auf der Homepage des BVR herunterladen.

Autoreninfo

Sebastian BroßSebastian Broß

Steuerberater, Diplom-Betriebswirt (FH), *CVA (Certified Valuation Analyst), IACVA, Teamleiter BWL

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz