Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header berater 175

BERATER Blog

Aufgrund unserer interdisziplinären Ausrichtung und der hohen Spezialisierung unterstützen wir auch Rechtsanwälte, Steuerberater und Unternehmensberater – unter Gewährung von Mandatsschutz – in Spezialfragen. Im Berater Blog stellen wir regelmäßig neue Urteile und Wissenswertes rund um Wirtschaftsrecht, Sanierung, Haftungsfragen, Unternehmensbewertung etc. zur Verfügung.

Cornelius Nickert referiert heute, 28.3.2012, bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung.

 

 

 

 

Mit einer am 14.3.2012 veröffentlichten Entscheidung hatte der Bundesfinanzhof (BFH) sich mit der Frage zu befassen, ob die Anordnung einer steuerlichen Außenprüfung wegen Verstoßes gegen das Willkür- und Schikaneverbot rechtswidrig war (Urteil vom 28.9.2011 – VIII R 8/09).

Matthias Kühne referiert heute, 22.3.2012, bei der Deutschen Bank in Suhl zum Thema Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen.

 

 

 

 

Montag, 16. April 2012

Darlehen mit Rangrücktritt

In seiner am 29.2.2012 veröffentlichten Entscheidung vom 30.11.2011 hatte der Bundesfinanzhof (BFH) die Frage zu klären, ob eine Darlehensverbindlichkeit bei einem Rangrücktritt zu passivieren ist.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem aktuellen Urteil vom 7.2.2012 die verschärfte Rechtsprechung hinsichtlich des Strafmaßes im Falle einer Steuerhinterziehung bekräftigt und markiert dabei eine Grenze, ab wann Steuersünder ins Gefängnis kommen.

Wie unterschiedlich das gleiche Gericht bei vermeintlich ähnlichen Sachverhalten urteilt, sieht man an dem folgenden Beispiel:

Wenn man die Pressemeldungen über die bevorstehende Schlecker-Insolvenz verfolgt hat, so tauchten in der Berichterstattung immer wieder 2 Begriffe auf: Geplante Insolvenz und Insolvenzplanverfahren.

Nach mittlerweile mehr als 10 Jahren Seminartätigkeit für den steuerberatenden Beruf stellt sich uns regelmäßig die Frage, wie tief ein Steuerberater in die Prüfung von Mandantenunterlagen und Auskünften einsteigen muss.

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz