Kanzlei Nickert //images.kanzleinickert.de/nickert-logo-fb.jpg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte und Steuerberater, Offenburg, kompetent in Rechts-, Steuerberatung, Finanz-, Lohnbuchhaltung, spezialisiert auf Branchen Bau, Handel und Industrie. info@kanzlei-nickert.de
Rammersweierstraße 120 77654 Offenburg

kanzlei nickert logo

header berater 175

Donnerstag, 07 April 2016 18:40

Belehrungspflicht zu Insolvenzgründen bei Erstellung der Handelsbilanz und/oder BWA

Unter „Beratung für Berater“ finden Sie unser Beratungsangebot speziell für Steuerberater.

Der BGH geht in der Entscheidung vom 7.3.2013 Az: IX ZR 64/12; DStR 2013, 1151 davon aus, dass bei reinem Steuerdeklarationsmandat keine Hinweispflicht für Solvenzrisiken (Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung) besteht. Insoweit hat er vermeintlich Entwarnung bezüglich der Steuerberaterhaftung bei der Bilanzierung von Krisen-GmbH (& Co. KGs) gegeben.

Hier ist darauf hinzuweisen, dass diese Rechtsprechung lediglich die Erstellung der Steuerbilanz betrifft. Bei der Erstellung der Handelsbilanz besteht nach wohl h. M. schon aufgrund der Regelung des § 264 Abs. 2 HGB eine „Redepflicht“ (Spliedt in K. Schmidt/Uhlenbruck, Die GmbH in Krise, Sanierung und Insolvenz 5. Aufl. 2016 Tz. 1.273; Smid ZInsO 2014, 1127 ff.; Zugehör WM 2013, 1965).

Allerdings ging der BGH in der obigen Entscheidung bei Erstellung von betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA) nicht von einer Redepflicht aus. Im entschiedenen Fall war dies aber nicht entscheidungserheblich: „Der Beklagte hatte für die Schuldnerin seit deren Gründung 2001 fortlaufend die monatlichen betriebswirtschaftlichen Auswertungen, die Lohnabrechnungen der Mitarbeiter, die Meldungen an das Finanzamt und die Sozialversicherungsträger, die Jahresabschlüsse und die Bilanzen zu fertigen und diese bei den Prüfungen der genannten Stellen zu unterstützen. Diese Tätigkeiten sind nach ihrem Gesamtbild als Wahrnehmung der allgemeinen steuerlichen Interessen des Auftraggebers einzustufen.“

In der Praxis unbemerkt blieb ein Urteil des OLG Oldenburg zur Haftung bei fehlerhafter BWA. „Zwar gibt eine BWA nur einen vorläufigen Stand der Buchführung wieder, der durch verschiedene Abschlussbuchungen erst zu einem Jahresabschluss entwickelt werden muss. Gleichwohl bilden die Ergebnisse der BWA unter der Annahme der vollständigen Erfassung aller Geschäftsvorfälle aber eine entscheidende Grundlage für die weitere finanzielle Planung und Entwicklung einer Gesellschaft.“ (Urteil vom 8.11.2012-14 U 8/12; Bundesgerichtshof Beschl. vom 20.3.2014, Az.: IX ZR 293/12. Anmerkung: die Klage des Insolvenzverwalters blieb erfolglos, weil er den Ursachenzusammenhang nicht beweisen konnte). D.h. die BWA dient erkennbar als Entscheidungsgrundlage und muss zumindest „grob richtig“ sein. Kurz: „wo BWA drauf steht muss BWA drin sein“; alles andere wäre ein schlichter Etikettenschwindel.

Folglich müssen die Anpassungsbuchungen (z.B. Abschreibungen, Bestandsveränderungen, Bewertungen, Rückstellungsbildung und -auflösung) erfasst sein. Dies gilt aber auch für die Bewertung und den Going-concern-Ansatz. Ggf. ist hier ein schriftlicher Auftrag (Erstellung, Plausibilisierung etc.) anzufordern und eine Vollständigkeitserklärung seitens des Mandanten einzuholen.

Im Übrigen verlässt der Steuerberater sowohl bei der BWA-Erstellung als auch bei der Erstellung des handelsrechtlichen Jahresabschlusses – entgegen dem vom BGH entschiedenen Fall – die reine Steuerberatungstätigkeit, so dass das obige deutlich enthaftende BGH-Urteil zur Disposition steht. Die Erstellung der BWA ist nämlich gerade keine Vorbehaltstätigkeit gem. § 33 StBerG, sondern wirtschaftsberatende Tätigkeit i. S. d. § 57 Abs. 3 StBerG. Im Übrigen gelten hier die dem Jahresabschluss zugrunde liegenden AGB nicht. Diese müssen für die Erstellung von BWAs gesondert vereinbart werden.

Tipp der KANZLEI NICKERT

Belehren Sie mindestens bei Erstellung des handelsrechtlichen Jahresabschluss und bei Erstellung einer BWA den Mandanten über die Selbstprüfungspflicht hinsichtlich etwaiger Insolvenzgründe. Aus Dokumentationsgründen sollte dies schriftlich oder per Email erfolgen. Aufgrund der Haftungsrechtsprechung des II. Zivilsenats des BGH muss diese Prüfung durch einen „fachlich qualifizierten Berufsträger“ erfolgen, um für den Geschäftsführer enthaftend zu wirken.

Weitere Beiträge der KANZLEI NICKERT zum Thema

Autoreninfo

nico-testCornelius Nickert

Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht, CVA (Certified Valuation Analyst EACVA)

HINWEIS

Falls Sie über den Beitrag hinausgehende Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Allerdings weisen wir Sie darauf hin, dass wir diese individuelle Leistung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz auch abrechnen.

Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine Haftung übernehmen.

 

Die von uns verwendeten Cookies sollen sicherstellen, dass Sie unsere Website optimal genießen können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz